Wie soll so ein kleiner Berg wie der Nockstein einzigartig sein?

„Größe ist nicht alles“ heißt es da so schön. Dieser Spruch passt auch perfekt zum Nockstein! Der kleinere Nachbargipfel des Gaisbergs bietet eine ungemeine Vielfalt, die man dem eher kleinen Felszacken auf den ersten Blick nicht zutrauen würde.

Und nachdem der „Nocki“, wie wir Anwohner den Gipfel liebevoll nennen, quasi vor meiner Haustür liegt, bin ich auch schon dementsprechend oft auf dem Gipfel gestanden. Insgesamt 430x bis Ende 2017 seit ich seit 2002 all meine Touren erfasse. Er zählt auch zu meinen 3 Lieblingsbergen im Salzburger Land.

Viele Wege führen …

… auf den Gipfel des Nocksteins. Einer der großen Vorzüge meines Hausberges.

Gaisberg - Nockstein Varianten

Gaisberg – Nockstein Varianten

So kannst du am Parkplatz Nockstein starten und stehst schon in 20 Minuten am Gipfel, die etwas längere Variante vom Gasthof Riedl wählen oder durch die herrliche Nocksteinschlucht den Gipfel erwandern. Jeder dieser Wege hat seinen ganz besonderen Reiz. Eine genauere Beschreibung dieser Varianten findest du in der detaillierten Tourbeschreibung zum Nockstein.

Es gibt auch noch viele Möglichkeiten, verschiedene Wege zu kombinieren. So mancher Weg ist in der obigen Skizze auch nicht eingezeichnet – sie würde sonst einfach zu unübersichtlich. So lässt sich die Variante vom Gasthof Riedl auch sehr gut mit der Parkplatz Nockstein Variante zu einer schönen Rundtour erweitern. Kombiniert mit dem Weg in Richtung Gaisberg lässt sich diese Runde noch weiter verlängern, sodass du dann auch um die 2 Stunden unterwegs sein kannst.

Oder du startest am Gasthof Riedl und steigst über die Nocksteinschlucht ab, um dann am Fuße des Nocksteins wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Da bist du dann noch etwas länger unterwegs.

Der Nockstein in Bildern

Durch meine vielen Touren auf den Nocki sind natürlich auch unzählige Bilder entstanden.

So findest du auf meinen Seiten auch 2 Bildergalerien:

Auch eine Zeitrafferaufnahme vom „Wuseln“ im Gipfelbereich habe ich bereits erstellt.

380 kV Leitung

Bitter ist, dass über den Nockstein eine 380 kV Leitung geplant ist. Hier wird seit Jahren darum gekämpft, diese Freileitung zu verhindern und stattdessen auf einer Teilstrecke ein Erdkabel zu verlegen, um diese einzigartige Landschaft zu erhalten.

Ich habe dazu zwei Artikel geschrieben:

An dieser Stelle will ich nicht näher darauf eingehen, das mache ich in den beiden anderen Artikeln zu Genüge.

Nockstein Grat

Genau über diesen Rücken ist die 380kV Freileitung geplant

Hier nur soviel: man sollte danach trachten, auch für die Zukunft das Landschaftsbild unserer herrlichen Gegend so gut als möglich zu erhalten. Lieber ein etwas teureres Erdkabel, als eine hässliche Freileitung. Aber das sehen die Leitungsbetreiber natürlich ganz anders.

Wie sich mein Hausberg, der Nocki, dann mit Freileitung anfühlt? Ich weiß es nicht und hoffe, dass ich das auch nie erfahren muss, weil am Ende doch die Variante mit Erdkabel gewinnt.

Wie soll so ein kleiner Berg wie der Nockstein einzigartig sein? Der kleinere Nachbargipfel des Gaisbergs bietet eine ungemeine Vielfalt, die man dem Felszacken auf den ersten Blick nicht zutrauen würde.