Die Ruine Wartenfels liegt nördlich von Fuschl am See. Mit dem Auto erreichst du den Parkplatz beim Ansitz Wartenfels in nicht einmal 10 Minuten ab Fuschl oder in 30 Minuten ab Salzburg.

Der Parkplatz ist der Ausgangspunkt einer etwa 15 Minuten kurzen Tour bis zur Ruine, die dem Weg zum Schober im Salzkammergut folgt.  Der kurze Weg bis nach oben führt über eine Forststraße. Diese ist recht einfach zu gehen und problemlos auch von Kindern zu bewältigen. Es gibt eine etwas steilere Abkürzung, die nach 5 Minuten links von der Forststraße abgeht.

Ruine Wartenfels - Rückseite

Ruine Wartenfels – Rückseite

An der Ruine selbst herrscht Absturzgefahr! Also Kinder bitte nicht aus den Augen lassen! In der Ruine führen Aluminiumtreppen bis ganz nach oben. Von dort kannst du einen wirklich sehr schönen Ausblick über den Fuschlsee, Zeller See sowie Mondsee genießen.

Ruine Wartenfels oben

Ruine Wartenfels oben

(Kurze) Geschichte

Die Burg Wartenfels wurde im 13. Jhdt. von Konrad von Steinkirchen gemeinsam mit seinem Schwiegersohn erbaut. Der Schwiegersohn nannte sich auch Konrad von Wartenfels, was der Burg dann auch zu ihrem Namen verholfen hat.

Später um 1500 wurde vom damaligen Erzbischof auf Wartenfels ein Gericht eingerichtet. Im Bauernkrieg in den Jahren 1525/26 ist die Burg niedergebrannt. Man hat zwar Teile der Inneneinrichtung und des Daches erneuert, aber die Burg Wartenfels wurde nie mehr vollständig aufgebaut. Das Gericht ist dann auch in den Ortskern von Thalgau übersiedelt, wodurch auch keine Mittel mehr in den weiteren Wiederaufbau geflossen sind.

Die Burg wurde später noch von Jägern genutzt und ab 1609 dann überhaupt nicht mehr renoviert. So ist sie immer mehr verfallen und wurde so zur Ruine.

Heute erfreuen sich zahllose Wanderer und Kurzausflügler an den Resten der Burg und der willkommenen Rast auf dem Weg zu Schober und Frauenkopf.