Zuletzt aktualisiert am 7. Juli 2020 um 17:31

Der Toplitzsee im steirischen Salzkammergut liegt zwischen Kammersee und Grundlsee. Es ist ein wunderschön gelegener, aber auch sehr interessanter und sagenumwobener See. Stichwort: Nazi-Gold bzw. Nazi-Schatz im Toplitzsee.

Fakten zum Toplitzsee

Geografische Länge: 13°55’40“‘
Geografische Breite: 47°38’37“
Seehöhe: 718 m
Länge: 1.800 m
Breite: 250 m
Fläche: 45 ha
Orte: keine
Politische Gemeinden: Grundlsee
Bundesland: Steiermark

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen

Infos zum Toplitzsee im steirischen Salzkammergut

Der Toplitzsee ist ein über die Grenzen hinaus sehr bekannter See. Was wohl daran liegt, dass es Gerüchten zufolge auf seinem Grund einen Schatz zu finden gibt. Dazu weiter unten gleich etwas mehr.

Der sehr idyllisch gelegene See befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Er ist mit einer kurzen und einfachen Wanderung in nur 20 Minuten vom Parkplatz am Grundlsee bei Gößl zu erreichen. Ich würde das eher als Spaziergang bezeichnen, der auch für Kinderwagen geeignet ist. Die Lage des Sees ist wirklich traumhaft. Herrlich eingebettet in den Bergen, am vorderen Ende mit dem Toplitzbach der Abfluss des Sees.

Schotterstraße neben dem Bachlauf des Toplitzbaches auf dem Weg zum Toplitzsee

Der Toplitzbach kurz vor dem Toplitzsee

Der Toplitzsee hat 3 Zuflüsse: Vorderer Bach und Hinterer Bach, die jeweils als Wasserfälle in den See stürzen, sowie den Kammersee.

Schmaler Wasserfall umgeben von Bäumen

Toplitzsee – Vorderer Wasserfall

Kaum Leben im Toplitzsee

Der Toplitzsee zeigt sich unter seiner Oberfläche nicht gerade als Paradies. Ab 20 Meter Tiefe kommt es zu keinem Sauerstoffaustausch des Wassers mehr. In größeren Tiefen befindet sich damit kein Sauerstoff mehr. Das Wasser ist dort auch schwefelwasserstoffhaltig. Ein erhöhter Salzgehalt wurde in größerer Tiefe ebenfalls festgestellt. Der Übergang von Süßwasser zu Salzwasser führt – sehr verkürzt erklärt – auch zur sehr dunklen, nahezu schwarzen Farbe des Sees.

Toplitzsee – nahezu schwarze Farbe

Die unwirtlichen Bedingungen in größerer Tiefe sind auch der Grund dafür, dass sich bis auf einige wenige Fische nahe der Oberfläche auch kaum Leben im See befindet. 1963 hat man bei Tauchgängen in 60 Meter Tiefe den Toplitzsee-Wurm gefunden. Ein Wurm als richtig harter Hund also!

Der Kammersee

Der Kammersee ist einer der Zuflüsse des Toplitzsees und ist durch unterirdische Felsspalten mit diesem verbunden. Dadurch sind die Wasserspiegel der beiden Seen in der Regel gleich hoch. Außer, wenn durch die Schneeschmelze zu viel Wasser in den Kammersee fließt. Dann reichen diese Verbindungsgänge nicht mehr aus und der Wasserspiegel kann dadurch im Kammersee bis zu 15 Meter ansteigen. Steigt das Wasser noch weiter an, wird der Wald zwischen den beiden Seen überschwemmt.

Der Kammersee wird durch den offiziellen Ursprung der Traun gespeist – einer Quelle, die als Wasserfall in den Kammersee fließt. Man kann denn äußerst idyllisch gelegenen See nur mit dem Boot erreichen, mit dem man den Toplitzsee überquert. Von der Bootsanlegestelle sind es noch 5 Minuten zu Fuß zum See.

Schatzsuche – Nazi-Gold im See versenkt?

Gerüchten zufolge haben die Nazis gegen Kriegsende neben gefälschten britischen Pfund Banknoten auch Goldreserven und Kunstgegenstände versenkt.

Das hat in den Folgejahren auch immer wieder zu (illegalen) Tauchgängen von Hobby-Tauchern geführt, die nicht immer gut ausgegangen sind. Grund: im See befindet sich sehr viel Totholz, was Tauchgänge sehr gefährlich macht. Auch mehrere, mit viel Aufwand offiziell durchgeführte Tauchgänge brachten nicht mehr als Falschgeld und eine Kiste Kronkorken ans Tageslicht.

Der Toplitzsee im steirischen Salzkammergut ist ein äußerst interessanter und sagenumwobener See. Stichwort: Nazi-Gold bzw. Nazi-Schatz.