Geschätzte Lesezeit: 7 min

Das Salt and the City ist eine Salzburger Bloggerkonferenz, die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattgefunden hat.

Nach der ABCstar in der Tabakfabrik und dem Castlecamp in der Burg Kaprun war das Salt mein 3. Blogger-Event in 2017 und ich habe mich im Vorfeld genauso gefreut, wie auf die beiden anderen Events. Vielleicht sogar um eine Spur mehr, weil ich mittlerweile einige sehr nette Blogger kennen und schätzen gelernt und ich mich sehr auf ein Wiedersehen gefreut habe.

Was ist das Salt and the City?

Das Salt and the City ist grundsätzlich als „Verein zur Pflege der Salzburger Bloggerkultur“ organisiert. Das heißt, dass die Organisatoren und Veranstalter kein Geld an diesem Event verdienen. Die drei Organisatorinnen in diesem Jahr namentlich Caro (Die gute Güte), Sonja (Ginger in the basement) und Anita opfern also ihre Freizeit, um das Salt auf die Beine zu stellen.

Hauptziel des Salt ist es, den Teilnehmern Stadt und Land Salzburg zu präsentieren und sich in diesem Rahmen auch über Blogger-Themen auszutauschen. Gemäß diesem Motto stehen Salzburg und das Salzburger Land auch im Mittelpunkt dieses ganz besonderen Bloggertreffens in und um Salzburg. Es dürfen (und sollen) selbstverständlich auch Nicht-Salzburger teilnehmen.

Tag 1 – SALT Instawalk

Alles beginnt am Freitag mit einem Instawalk (Was ist eigentlich ein Instawalk?) durch die Stadt Salzburg.

Wir treffen uns um 16:00 im Marmorsaal des Schlosses Mirabell, in dem sich normalerweise Männlein und Weiblein das standesamtliche Ja-Wort geben. Und obwohl für den heutigen Event einige Überraschungen versprochen waren, bleibt diese an dieser Stelle enttäuschender Weise aus – es gibt keine Blogger-Hochzeit!

Der Mirabellgarten

Der Mirabellgarten

Nach einer kurzen Begrüßungsansprache geht es dann schon los mit einer digitalen Schnitzeljagd der besonderen Art.

Festspiele App – digitale Schnitzeljagd

Es gilt mit Hilfe der Festspielnächte App 5 Ziele in der Salzburger Altstadt anzusteuern bei denen allesamt kleine Überraschungen auf uns warten. Die Bloggermeute strömt aus dem Schloss Mirabell um sich in kleinen, mehr oder weniger zufällig bildenden, Grüppchen auf den Weg zu machen.

Ich steuere gemeinsam mit drei anderen Bloggern (Veronika aka Flugente, Hanna – All that magic, Thomas von der ABCstar) zuerst das Festspielhaus an, wo Claudia Braunstein (Claudia on tour und Geschmeidige Köstlichkeiten) die Blogger schon erwartet. Wir sind die ersten und kommen so in den Genuss einen Gutschein für eine Festspielhaus Backstage-Tour“ gewonnen zu haben. Das versetzt uns zwar für die übrige Tour etwas unter Stress (die Tour hinter die Kulissen beginnt schon eine halbe Stunde später), aber diese coole Gelegenheit wollen wir natürlich nicht auslassen.

Allen 5 Stationen ist gemeinsam, dass aus technischer Sicht die Firma Siemens ihre Finger im Spiel hat. Sei es im Bereich der Gebäudeautomation, dem Beschallungssystem oder dem Brandschutz in den Festspielhäusern, den im Boden versenkbaren Pollern zur Verkehrskontrolle in der Altstadt oder der Festungsbahn – um nur drei davon beim Namen zu nennen. Die Firma Siemens war einer der Hauptsponsoren des Salt and the City 2017 und hat uns diese Blicke hinter die Kulissen erst ermöglicht.

Katrin begrüßt uns an der Festungsbahn

Katrin (Blog: GoWithTheFlo) begrüßt uns an der Festungsbahn

Im Rahmen der Blogger-Konferenz bekommen wir ein Gratis-Ticket für die Festungsbahn, in welche wir auch einsteigen, nachdem wir zwei weitere Stationen der digitalen Schnitzeljagd angesteuert haben.

Hinter den Kulissen

Nach einem kleinen Fußmarsch durch die Festung und wieder hinunter vom Mönchsberg zum Festspielhaus geht es auch schon los mit der Führung hinter die Kulissen der Festspielhäuser. Es ist äußerst interessant, dermaßen viele Insiderinfos an die Hand zu bekommen. Wir erfahren einiges zur Geschichte und Entstehung der Festspielhäuser, zur Bühnentechnik und vielem mehr.

Nach der Führung besuchen wir das letzte der 5 Ziele, das Domquartier. Gegen 18:30 ist der offizielle Teil des 1. Tages auch schon zu Ende.

Tag 2 – SALT Blogger-Konferenz

An diesem Tag heißt es „arbeiten“ bzw. zuhören.

Voice Sells

Viele interessante Vorträge stehen ab 10:00 am Programm wie „Voice Sells“ von Arno Fischbacher. Mitgenommen habe ich mir von diesem Vortrag unter anderem den „U-Bahn Trick“: während einer Rede so hinstellen, wie man es in etwa in einer fahrenden U-Bahn tun würde! Damit nimmt man automatisch eine entspanntere Haltung ein, was auch der Stimme mehr Druck verleiht.

Danach erzählt uns Verena Raffl über den Werdegang ihres Blogs – My Blog, my Business.

Rechtliches – Blogger verurteilt!

Im Anschluss folgt das sehr spannende Thema Blogger verurteilt mit dem Salzburger Rechtsanwalt Peter Harlander. Das Thema Abmahnungen beschäftigt viele Blogger, da es hier einen rechtlichen Graubereich gibt, den es erst durch Beispielurteile konkret abzustecken gilt. Neben schwarzen Schafen unter den Rechtsanwälten, die als „Abmahnanwälte“ für viel Verunsicherung gesorgt haben und nach wie vor sorgen, scheinen auch so manche Blogger recht kreativ zu sein, was das korrekte Kennzeichnen von Werbung anbelangt und so mancher ist hier auf der Suche nach kleinen Tricks, um Werbung nicht ganz sooo sichtbar darzustellen. Peter Harlanders Tipp: lieber vorsichtig sein und eher zu viel kennzeichnen, als zu wenig. Auf der sicheren Seite ist, wer in einem Blogartikel klar und deutlich macht, was bezahlt wurde und was nicht.

Zwei Bildvorträge und das Leben genießen

Danach folgen zwei sehr interessante Vorträge zur Bildkomposition von Niko Zuparic (F**K was ist mein Style) und Carolina Hubelnig (Bildkomposition) mit einiger Theorie aber auch vielen Bildbeispielen.

Ich gönne mir im Anschluss gemeinsam mit Thomas und Veronika eine etwas längere Auszeit – wir genießen die letzten Sonnenstrahlen und das Leben außerhalb eines Seminarraumes 😉 .

SALT and the City rockz!

SALT and the City rockz!

Das bist du wert!

Den letzten Vortrag hält dann Viktoria Resch – Das bist du wert! Viktoria’s klare Botschaft: selbstbewusst auftreten und sich nicht unter Wert verkaufen! Der Aufwand für einen Blogartikel setzt sich aus den aufgewendeten Stunden (Idee, Text, Fotos samt Nachbearbeitung, E-Mail Kommunikation) sowie dem Wert der Reichweite des Bloggers zusammen. Grobe Richtlinie für den Wert der Reichweite: Pageviews pro Monat / 100 (was zum Beispiel bei 50.000 Pageviews 500€ ausmacht).

Und das war es dann auch schon mit dem Vorträgen. Nach einer kurzen und herzlichen Verabschiedung durch die Hauptorganisatoren Carolina und Sonja geht es auf ins Abendprogramm.

Afterparty

Nach einem Tag voller Diskussionen und Vorträge darf man sich am Abend entspannen. Auch hier haben sich die Veranstalterinnen etwas ganz Besonderes einfallen lassen: den Salt and the City Pub-Crawl. Mit an Board: eine Karte mit Pubs und einem 10€ Gutschein für die Altstadt! Eine wirklich coole Idee, so die Salzburger Pub-Szene etwas näher kennenlernen zu können!

Ich mache mich gemeinsam mit Lisa (Glücksmädl), Veronika (Flugentenblog) und Fred (Einfach Nachschlagen) auf den Weg, um dem Glüxfall einen Besuch abzustatten. Nach einem doch eher langen Tag treten wir allerdings eher früh schon gegen 20:45 den Heimweg an.

Tag 3 – SALT Landpartie

Die Landpartie am Sonntag führt uns ins Salzburger Seenland. Es geht schon eher früh in der Paris-Lodronstraße um 8:00 los. Der Wettergott / das Universum ist alles andere – nur kein Bloggerfreund! Zumindest nicht heute, denn es regnet fast den ganzen Tag.

Ich rege mich (kurz) auf!

Was leider einige Blogger-Kollegen zum kurzfristigen Entschluss bringt, lieber doch nicht mitzufahren (18 von 40 unentschuldigt). Darüber habe ich mich schon an anderer Stelle – nennen wir es einmal vorsichtig „mehr als enttäuscht“ gezeigt. Wer als Blogger ernst genommen werden will, muss unter anderem Zuverlässigkeit zeigen! Da reicht es nicht, in einem Vortrag über den Wert eines Bloggers laut zu klatschen! Dazu muss man vor allem auch Werte selber leben. Und wenn ich einen Termin zusage, dann sollte ich auch erscheinen – ja, sogar bei Regen!

Mir tun auf jeden Fall die zwei Haupt-Organisatoren Caro und Sonja leid, die mit viel Herzblut und hohem Freizeiteinsatz den gesamten Event auf die Beine stellen und sich dann vor den Partnern am Ende auch noch rechtfertigen müssen, wenn anstatt wie anfangs 55 angemeldeter Leute am Ende nur 20 aufschlagen.

Zurück zur Landpartie – ich freue mich!

Stille Nacht Kapelle

Als allererstes steuern wir die Stille Nacht Kapelle in Oberndorf an. Wer kennt ihn nicht, den absoluten „Weihnachts-Welthit“, der in über 300 Ländern der Welt alljährlich unter dem Weihnachtsbaum gesungen wird? Stille Nacht, Heilige Nacht feiert 2018 sein 200. Jubiläum. Wenn alle Stricke reißen mit Schnee vom Großglockner um das entsprechende Winter- und Weihnachtsfeeling um die gesamte Welt gehen lassen zu können.

An der Stille Nacht Kapelle

In der Nähe der Stille Nacht Kapelle – Blick über die Grenze

Ferdinand Porsche Erlebniswelt

Unser nächster Stopp ist zum Einen eine Kräuterwanderung, zum Anderen der Besuch von fahr(t)raum, der Ferdinand Porsche Erlebniswelt. Extrem cool: neben einer sehr ausgiebigen Führung durch das Fahrzeugmuseum steigen wir in zwei der Oldtimer ein und drehen eine Runde im Mattseer Seenland.

Ferdinand Porsche Erlebniswelt

Ferdinand Porsche Erlebniswelt

Ferdinand Porsche Erlebniswelt - Oldtimer Ausfahrt

Ferdinand Porsche Erlebniswelt – Oldtimer Ausfahrt

Das Wetter war echter Mist, die Ausfahrt aber trotzdem ein Erlebnis! Und nein, das war keine spezielle Geschichte für uns – jeder kann sich einen Oldtimer samt Fahrer stundenweise mieten. Details zu den Oldtimer Ausfahrten findet man auf der wirklich sehenswerten Webseite fahr(T)raum.

Trumer Privatbrauerei

Unser letztes Ziel ist die Trumer Privatbrauerei Sigl. Zuerst gibt es eine sehr gute Brettljause samt Bierverkostung, im Anschluss erhalten wir eine Führung durch die Brauerei mit insgesamt 48 Angestellten. Joseph Nummer 8 – ja, alle Söhne heißen Joseph – begrüßt uns höchstpersönlich bevor er uns an die geniale Führung übergibt. Diese Frau ist ein echtes Original, bei der man die Liebe zur Brauerei in jeder Silbe hören kann. Absolut spitze!

Körndelfutter fürs Bier

Körndelfutter fürs Bier

Trumer Privatbrauerei - den richtigen Riecher haben

Trumer Privatbrauerei – den richtigen Riecher haben

Am Ende der Führung bekommen wir alle noch Bier und Brezel und als kleines Abschiedsgeschenk noch ein Leichtbier namens Hopfenspiel.

Wie zum Hohn hat es aufgehört zu regnen, als wir uns auf die Rückreise machen. Wie auch immer – die Landpartie war trotz Regens eine super Sache! Vielen Dank an Claudia Braunstein, die uns heute begleitet hat und herzlichen Dank auch an Sabine Fritz von Salzburger Land Tourismus, die ebenfalls eine sehr nette Begleitung der Tour gewesen ist.

Fazit

Es war wir erwartet ein sehr spannender Event der Salzburgern und Nicht-Salzburgern neben interessanten Vorträgen an diesen drei Tagen vor allem die Stadt und das Land Salzburg näher gebracht hat.

Am Ende herzlichen Dank ganz besonders an die beiden Haupt-Organisatorinnen Caro und Sonja, die im Vorfeld unermüdlich die vielen Fragen der Teilnehmer bis zum Schluss geduldig beantwortet und den Event super organisiert haben!

Ich hoffe, man sieht sich 2018 wieder, auch wenn Caro und Sonja das aktuell ausschließen! Es wäre wirklich jammerschade, wenn dieses Salt das letzte seiner Art gewesen sein sollte.