Der sehr schöne Spaziergang auf einen der Salzburger Stadtberge, den bewaldeten Kapuzinerberg, startet in der Linzergasse und führt über einen asphaltierten Weg bis zum Franziskischlössl. Zurück kann man entweder den gleichen Weg gehen oder über Imbergstiege und Steingasse zurück zum Ausgangspunkt gelangen. Unterwegs wird man mit vielen, sehr schönen Aussichtspunkten auf die Stadt Salzburg belohnt.

Ausgangspunkt

Salzburg Stadt, Linzergasse, Stefan-Zweig Weg nahe Stadtkrug (429 m)

Dauer hin/zurück

bis zum Gipfel 30min / 20min
Höhendifferenz 210 Hm

Charakteristik

Zu Beginn steiler, dann aber durchwegs flacher, asphaltierter Weg durch den Wald. Auch für Kinder geeignet.

Anreise

Stadt Salzburg, Schallmoserhauptstraße. Parken in der Auerspergstraße, in der Tiefgarage Linzergasse oder in der Mirabellgarage

Karte


Größere Karte anzeigen

Die Wanderung im Detail

Die Wanderung auf einen der Salzburger Stadtberge ist eine echte Familienwanderung. Der Weg beginnt in der Linzergasse, von wo man auf den Stefan-Zweig-Weg gelangt. Zu Beginn geht es über eine asphaltierte, schmale Straße ziemlich steil bergauf. Hin- und wieder fährt hier auch ein Auto hoch. Aber das ist so selten, dass es wirklich nicht störend ist. Entlang des Weges bis zum Kloster befinden sich insgesamt 13 Kapellen, welche im 18. Jahrhundert errichtet wurden.

Auf dem Kapuzinerberg - Blick über Salzburg beim Aussichtspunkt am Kloster

Auf dem Kapuzinerberg – Blick über Salzburg beim Aussichtspunkt am Kloster

Nach etwa einer viertel Stunde erreicht man das Kapuzinerkloster. Direkt unterhalb kann man eine schöne Panoramaaussicht auf die Stadt genießen.

Das Kapuzinerkloster entstand aus einer ehemaligen Wehranlage, welche 1599 bis 1605 zu einem Kloster umgebaut wurde. Beim Kloster befindet sich auch eine Büste von Stefan Zweig, einem sehr bekannten, österreichischen Schriftsteller. Stephan Zweig bewohnte von 1919 bis 1933 das Paschinger Schlössl, welches unter Denkmalschutz steht und zum UNESCO WelterbeHistorisches Zentrum der Stadt Salzburg“ gehört. Etwa 100 m weiter wurde auch Wolfgang Amadeus Mozart ein kleines Denkmal errichtet.

Am Gipfel des Kapuzinberges – und wieder zurück

Auf dem Kapuzinerberg, der flächendeckend von einem parkartigen Wald bedeckt ist, befinden sich einige Wege und Aussichtspunkte, wie z.B. auch die „Aussicht nach Bayern“. Den Gipfel des Kapuzinerberges erreicht man schon nach ca. einer halben Stunde. Dort befindet sich das 1629 erbaute Franziskischlössl, welches ein Restaurant mit einem schönen Gastgarten beherbergt.

Von dort aus zieht der Basteiweg mit teilweise steilen Treppen entlang eines Halbkreises zurück zur Hettwerbastei. Für absolut ungeübte Wanderer ist der Stefan-Zweig-Weg zurück zum Kapuzinerkloster zu empfehlen. Die ca. 1,5 km lange Mauer ist unterbrochen von kleinen Aussichtstürmen und Basteien, die mit ihren Stadtaussichten zum Verweilen einladen.

Von der Hettwerbastei führt die Imbergstiege hinunter zur Steingasse, welche uns zurück zum Ausgangspunkt bringt.

Sehr schöner Spaziergang auf den Kapuzinerberg. Unterwegs wird man mit vielen, sehr lohnenswerten Aussichtspunkten auf die Stadt Salzburg belohnt.