Die Wanderung auf den Schafberg zählt zu den absoluten Highlights des Salzburger Landes. Wer schwach zu Fuß ist, kann den genialen Aussichtsberg in den Sommermonaten auch mit Hilfe der Zahnradbahn bezwingen. Oben genießt man eine herrliche Aussicht auf zahlreiche Seen des Salzkammergutes, wie zum Beispiel den Attersee, den Mondsee oder den Wolfgangsee.

Ausgangspunkt

Variante 1:
Winkl (608 m), zwischen St. Gilgen und Mondsee

Variante 2:
St. Wolfgang (550 m), Parkplatz an der Schafbergbahn

Dauer hin/zurück

Variante 1 ab Winkl:
bis zur Schafbergalpe (1363 m) 1h 30min / 1h
bis zum Gipfel 2h 30min / 1h 45min
Höhendifferenz 1177 Hm

Variante 2 ab St. Wolfgang
bis zur Schafbergalpe (1363 m) 2h 30min / 2h
bis zum Gipfel 3h 30min / 2h 45min
Höhendifferenz 1177 Hm

Charakteristik

Variante 1 und 2: Großteils steiniger Waldweg, zumeist auch relativ steil, aber ohne große Schwierigkeiten begehbar. Bis zur Schafbergalpe im Wald, dann über waldloses Gebiet.

Anreise

Variante 1 (Winkl):
Bundesland Salzburg, Wolfgangsee Bundesstraße (B158), bei St. Gilgen Richtung Mondsee auf B154, bei der Abzweigung Winkl ein paar Meter danach rechts in den Parkplatz abbiegen.

Variante 2 (St. Wolfgang):
Bundesland Salzburg, Wolfgangsee Bundesstraße (B158), St. Gilgen in Richtung Bad Ischl, vorher rechts abbiegen nach St. Wolfgang, Schildern zur Schafbergbahn folgen.

Karte


Größere Karte anzeigen

Anzeige (danke für dein Verständnis)


Die Wanderung im Detail

Der Schafberg ist schon von Weitem sichtbar und durch seine markante Form auch sehr leicht zu erkennen. Man kann den Gipfel des Schafberges mit eigener Kraft oder aber mit Hilfe der Zahnradbahn erreichen, welche von St. Wolfgang ab Anfang Mai auch Leute ohne Kondition ein Gipfelerlebnis erlaubt.

Wer den Schafberg zu Fuß bezwingen und am Gipfel auch etwas die Ruhe genießen will, sollte das wenn möglich schon vor der Eröffnung des Betriebes der Zahnradbahn tun, oder im Sommer früh genug starten.

Variante 1 ab Winkl

Wenn du in Winkl vom Parkplatz an der Mondseestraße startest, gehst du zuerst ein paar Meter entlang der Straße nach Winkl. Wenn du den Wald erreicht hast, wirst du von Beginn an auf den Charakter der gesamten Tour eingestimmt: es geht relativ steil bergauf und der Weg ist steinig. Bis zur Schafbergalpe (1363 m) gibt es kaum flachere Stellen, die der Erholung dienen könnten.

Dafür führt der Weg durchwegs durch den (kühlenden) Wald der nur hin- und wieder den Blick zurück zum Mondsee bzw. Wolfgangsee freigibt. Nach etwa 1 1/2 Stunden erreicht man die Schafbergalpe, von wo an man auf unbewaldetem Weg unterwegs ist. Im Frühling und Herbst kann es wegen des Windes hier recht kühl werden, im Sommer wird es aber wegen des fehlenden Sonnenschutzes sehr warm.

Auf der Schafbergalpe

Auf der Schafbergalpe

Ein paar Minuten später erreicht man die Zwischenstation der Zahnradbahn und damit in der Hauptsaison auch den Punkt, der einem die Bekanntschaft mit dem Massentourismus beschert. Österreich lebt ja sehr stark vom Tourismus, wodurch es an manchen Orten schon mehr als belebt wirken kann. Und der Schafberg ist ab der Zwischenstation aus meiner Sicht ein „sehr gutes“ Beispiel dafür.

Stufen auf den Gipfel? Das hat historische Gründe...

Stufen auf den Gipfel? Das hat historische Gründe…

Betonierte Stufen, die ab hier bis zum Gipfel führen, erschrecken nahezu jeden Wandererfuß. Allerdings haben diese laut Aussagen des Besitzers des Gasthofes einen historischen Bezug, weshalb man sie auch so belässt, wie sie sind. Diese wurden nämlich für Kaiser Franz Joseph I angelegt, damit dieser auch im hohen Alter noch von Sesselträgern auf den Berg getragen werden konnte. In St. Wolfgang gab es zu dieser Zeit sogar den Beruf des Sesselträgers, dessen Aufgabe es war, vornehmen und reichen Urlaubern den Gipfelsieg zu ermöglichen. Wenn man also die Stufen entlanggeht und an diese historischen Gegebenheiten denkt, dann sieht man sie auch mit ganz anderen Augen. Es gibt auch einen Wikpedia Artikel zu den Sesselträgern.

Wer zu Fuß auf den Schafberg geht und die Ruhe liebt, der sollte das auf jeden Fall außerhalb der Saisonzeiten der Schafbergbahn tun oder aber früh genug aufstehen, um vor der ersten Bahn den Gipfel zu erreichen!

Der Weg ab der Schafbergalpe ist vor allem wegen der Stufen nicht sehr interessant, auch wenn die Aussicht auf die umliegenden Berge und Seen wirklich sehr imposant ist. Ein Alternativweg führt über den Purtschellersteig, der aber nur für Geübte zu empfehlen ist und vor allem bei Nässe sehr gefährlich werden kann. Er führt an den Schafbergseen, dem Mönichsee, dem Mittensee und dem Suissensee vorbei. Im Mönichsee können sich unempfindliche Naturen auch etwas erfrischen.

Blick vom Gipfel Richtung Wolfgangsee und St. Gilgen

Blick vom Gipfel Richtung Wolfgangsee und St. Gilgen

Wohl eines der bekanntesten Motive vom Schafberg

Wohl eines der bekanntesten Motive vom Schafberg

Nach etwa einer Stunde erreicht man dann den Gipfel und es bietet sich wirklich eine Aussicht, die ihresgleichen sucht! Etwas Vorsicht ist geboten, da die Rückseite des Schafberges stark abfällt. Wer also mit der Zahnradbahn hochkommt und Kinder dabei hat, der sollte gut aufpassen.

Eine Aussicht, die kaum zu überbieten ist - am Gipfel des Schafberges! Klick um zu Tweeten

Variante 2 ab St. Wolfgang

Als Ausgangspunkt für eine Wanderung auf den Schafberg kann man auch St. Wolfgang wählen. Idealerweise parkt man dazu sein Auto direkt beim Parkplatz an der Schafbergbahn. Die Parkgebühr beträgt 4€ pro Tag (Stand 2016), ist also vergleichsweise human.

Der Vorteil dieser Variante: es steht einem je nach Kondition frei, den Rückweg vom Gipfel komplett zu Fuß, komplett mit der Zahnradbahn oder teilweise zu Fuß bis zur Schafbergalpe und dann weiter mit der Zahnradbahn zu bewältigen. Die Zahnradbahn fährt in der Regel ab 1. Mai bis 26. Oktober, für Details und aktuelle Preise empfiehlt es sich, die Webseite der Schafbergbahn zu besuchen: https://www.schafbergbahn.at/ . Teilweise gibt es je nach Wetterlage auch zu anderen Zeiten Sonderfahrten, wie z.B. an Adventwochenenden bis zur Ausweiche Dorneralm (1015m), wenn dies die Schneelage zulässt.

Den Ausgangspunkt der Wanderung, den Parkplatz an der Schafbergbahn-Talstation, verlässt man an dessen Hinterseite an einer Lücke im Zaun, von wo man auch schon den Wegweiser „Schafberg“ erkennen kann. Diesem folgt man ca. 5 Minuten entlang einer asphaltierten Nebenstraße und folgt dann weiter der Beschilderung „Schafbergweg“ nach rechts leicht bergauf. Kurz darauf gelangt man zu einer weiteren Gabelung, von wo es anfangs etwas steiler bergauf in Richtung Jausenstation Aschinger geht. Nach einer knappen halben Stunde Fußmarsch erreicht man die Jausenstation, zu der man theoretisch auch mit dem Auto hochfahren kann, wenn man nur der Jausenstation einen Besuch abstatten will.

Von dort geht es dann stets bergauf über einen zumeist steinigen und großteils im Schatten gelegenen Weg bis zur Schafbergalpe, welche man nach weiteren 1 ½ bis 2 Stunden erreicht.

Kurz vor der Schafbergalpe

Kurz vor der Schafbergalpe

Der Weg, welcher von links in diesen Weg mündet, ist jener, der von Winkl herauf führt – also der Weg, der unter Variante 1 beschrieben ist. Ab hier folgt man dann dem exakt gleichen Weg bis zum Gipfel, der uns noch ca. eine Stunde Kondition abverlangt.

Schafbergalpe bis auf Weiteres geschlossen

Der Gasthof Schafbergalpe ist bis auf weiteres aus gesundheitlichen Gründen geschlossen. Ob es in der Saison 2019 weitergehen wird, ist fraglich, da aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen zusätzliche Investitionen notwendig wären und so ein Pächter nur schwer zu finden sein wird.

Übernachtung im Berghotel Schafbergspitze

Wenn du einmal den Sonnenuntergang und / oder Sonnenaufgang am Gipfel des Schafberges erleben willst, dann kannst du im Berghotel übernachten. Einen ausführlichen Artikel dazu findest du unter Eine Nacht am Schafberg.

Der Schafberg mit Schneeschuhen

Beide Varianten können problemlos bis zum Gipfel mit Schneeschuhen begangen werden.

Buchtipps und Wanderkarte

Die Wanderung auf den Schafberg zählt zu den absoluten Highlights des Salzburger Landes. Oben hat man eine herrliche Aussicht auf zahlreiche Seen.