Die einfache Wanderung um den Fuschlsee, vorbei an zahlreichen Badestränden, dem Hotel Schloss Fuschl und dem Seeort Fuschl ist ein Genuss für die gesamte Familie. Zumindest dann, wenn man sich lieber möglichst in der Ebenen bewegt und keinen Berggipfel benötigt, um sein Wanderglück zu finden. Ein paar kleinere Steigungen sind bei der ca. 2 1/2 stündigen Wanderungen aber trotzdem zu überwinden, diese sind aber kaum der Rede wert.

Ausgangspunkt

Parkplatz bei Thalgauegg oder Parkplatz des Strandbades Hof (beide gebührenpflichtig)

Dauer hin/zurück

Rundwanderung 2h 30m bis 3h 30min
Höhendifferenz ca. 100 Hm

Charakteristik

Leichte, mittellange Wanderung, größtenteils flach am See entlang bzw. am schattigen Waldrand. Nur kurze, stärker ansteigende Stücke, teilweise steil abfallend zum See.

Anreise

Bundesland Salzburg, an der Wolfgangsee Bundesstraße (B158) kurz nach Hof Richtung Thalgauegg / Ruine Wartenfels abbiegen, dann weiter Richtung Hundsmarktmühle, kurz davor rechts in den (im Sommer gebührenpflichtigen) Parkplatz. Alternativ kann man direkt in Fuschl oder beim Parkplatzes des Hofer Strandbades (Gebührenpflicht vom 1. Mai bis zum 30. September) starten.

Karte


Größere Karte anzeigen

Die Wanderung im Detail

Eine Wanderung um den Fuschlsee ist eine einfache Tour, die auch von Kindern gut bewältigt werden kann. Der zumeist recht breite Weg ist durchwegs flach, nur ganz kurze Stücke sind etwas steiler und für die kleineren Wanderer etwas anstrengend. Es gibt auch kurze Abschnitte, wo es neben dem Weg etwas steiler zum See hinabgeht – hier muss man Kinder also im Auge behalten. Für Kinderwägen ist der in der letzten Zeit immer mehr ausgebaute Seeweg mittlerweile auch geeignet.

Über die Sommermonate laden mehrere öffentliche Badestrände zu einem Sprung ins kühle Nass ein. Wenn man die Rundwanderung am Parkplatz in Thalgauegg in der Nähe des Hundsmarktkellers startet und gegen den Uhrzeigersinn um den See geht, kommt man zuerst am Strandbad in Hof vorbei. Am Strand befindet sich auch ein langer Steg in den See und die Fuschler Ache hat hier ihren Ursprung.

Fuschlsee - Seeweg, der markante Steg am Hofer Strandbad

Fuschlsee – Seeweg, der markante Steg am Hofer Strandbad

Fuschlache am Fuschlsee Seeweg

Fuschlache am Fuschlsee Seeweg

Weiter Richtung Fuschl kommt man bald am Hotel Schloss Fuschl vorbei. Der offizielle Weg führt um das Schloss herum. Ein freundliches Schild weist an dieser Stelle darauf hin, dass es „momentan“ keinen öffentlichen Zugang zum Hotel gibt und man bitte den offiziellen Wanderweg nutzen sollte. Kurz nach diesem Schild hast du die Möglichkeit, den Weg nach rechts kurz zu verlassen, um zu einer Aussichtsplattform hochzugehen.

Das ist kein wirklich großer Umweg und zumindest Ende 2017 hat sich dieser Abstecher in jedem Fall noch gelohnt. „Noch“ deshalb, weil die Bäume drohen, die Sicht über kurz oder lang zu versperren oder zumindest stark einzuschränken. Zur Aussichtsplattform sind es nur ein paar Minuten. Die schön angelegten Holzstufen führen bis zum Aussichtsplatz mit einem Bankerl, welches zum Verweilen einlädt.

Schloss Fuschl von der Aussichtsplattform

Schloss Fuschl von der Aussichtsplattform

Der Weg bis Fuschl führt dann an 3 weiteren Strandbädern vorbei und führt dazwischen – wie nahezu der gesamte Seeweg – durch Wald. Zumeist recht nahe am See und so kann man immer wieder herrliche Blicke zum See genießen.

Für jene, die es ganz gemütlich angehen wollen, laden in Fuschl zahlreiche Gaststätten zu einer kleinen Rast ein. Von Fuschl aus kann man beim Hotel Waldhof übrigens auch eine Tour auf den Schober starten.

Weiter am rechten Seeufer entlang gelangt man zu den kurzen, etwas steileren Abschnitten, danach geht es wieder gemütlich bis zum Ausgangspunkt des Rundweges. Auf dieser Seite des Sees befinden sich keine öffentlichen Badestrände, zumeist ist der Grund am See auch Privatgrund. Bademöglichkeiten gibt es auf dieser Seite des Fuschlsees kaum, zumindest keine offiziellen.

Auch im Winter hat eine Umrundung des Sees durchaus ihren Reiz und in der Regel sind genügend Leute unterwegs, um auch bei etwas mehr Schnee einen gut ausgetretenen Pfad zu finden.