Zuletzt aktualisiert am 4. September 2020 um 12:24

Jedes Jahr zu Frühlingsbeginn, also dem 21. März, feiert man den internationalen Tag des Waldes. Unter dem Hashtag #TagDesWaldes findest du dazu dann jeweils zahlreiche Tweets mit schönen Bildern zum Wald und auch so manche Fakten.

In diesem Artikel erfährst du, wie es zu diesem Tag gekommen ist und auch ein paar Fakten zum Wald – unserem Sauerstofflieferanten Nummer eins und auch einem wichtigen Filter von Staub und Giften.

Seit wann gibt es den internationalen Tag des Waldes?

Im Jahr 2021 wird das 50-jährige Jubiläum des Tag des Waldes gefeiert. Denn der Tag des Waldes wurde bereits zum Frühlingsbeginn 1971 ausgerufen. Es war eine Reaktion auf die Vernichtung großer Waldflächen weltweit. Mit diesem Tag sollte ab sofort zumindest einmal im Jahr ganz bewusst in Erinnerung gerufen werden, welch wichtige und für uns Menschen überlebenswichtige Rolle der Wald einnimmt.

Sehr viel Beachtung findet dieser Tag bisher aber nicht, es gibt kaum entsprechende Veranstaltungen. Der Grund soll darin liegen, dass zumindest in unseren Breitengraden die Vegetation noch nicht weit genug fortgeschritten ist und viele Bäume noch ihr Winterkleid – also gar nichts ;-) – tragen.

Baum des Jahres

Mein persönlicher Baum des Jahres

In Österreich wird an diesem Tag auch der Baum des Jahres gewählt.

Was leistet der Wald?

Nutzen des Waldes

Beim Nutzen des Waldes wird der rein materielle Wert betrachtet. So ist der Wald Lieferant von Brennholz und Bauholz. Auch Pilze und Beeren, die im Wald wachsen, kann man zum Nutzen des Waldes hinzuzählen.

Schutz durch den Wald

Der Wald bietet auch eine hohe Schutzfunktion für uns Menschen. So werden dadurch Hangrutschungen verringert oder Lawinen gebremst.

Vor allem aber liefert er den für uns lebenswichtigen Sauerstoff, indem er Kohlenstoff aus der Luft zieht und durch Fotosynthese am Ende Sauerstoff abgibt. Das hat auch den äußerst wichtigen Nebeneffekt, dass weniger Kohlenstoff in die Atmosphäre gelangt und damit dem Treibhauseffekt entgegen gewirkt wird.

Auch Giftstoffe werden durch Bäume aus der Luft gefiltert.

Auch das Wasser wird durch den Wald gefiltert, wodurch der Wald auch einen sehr wesentlichen Beitrag zu einer hohen Qualität des Grundwassers leistet.

Erholungswert

Der Wald liefert uns aber auch einen sehr hohen Erholungswert. Stille. Gute Luft. Und die Farbe Grün soll unserem Kopf dabei ganz besonders gut tun: Wandern ist Grün und macht uns glücklich.

Solltest du den ein oder anderen Baum im Wald erkennen wollen, dann empfehle ich dir sehr gerne auch meinen Artikel 10 Bäume die du kennen solltest – inkl. Cheat Sheet.