Zuletzt aktualisiert am 9. November 2020 um 6:55

On ist ein Schweizer Unternehmen, welches 2010 gegründet wurde und sich von Beginn an zum Ziel gesetzt hat, den Laufsport zu revolutionieren. Mit einem besonders weichen und angenehmen Laufgefühl. 10 Jahre später ist das Unternehmen mittlerweile breiter aufgestellt und bietet nun auch Wanderbekleidung und Wanderschuhe an.

Ich wurde dazu eingeladen, einen Wanderschuh und wasserfeste Kleidung im Rahmen eines Presse-Events zu testen. Leider hat es 2 Tage vor diesem Event zu viel geschneit und so wurde die Veranstaltung kurzfristig abgesagt. Nachdem das Equipment schon auf dem Weg zu mir war, konnte ich es dann trotzdem außerhalb der Veranstaltung auf Herz und Nieren prüfen.

Anmerkung / Transparenz: das Equipment wurde mir von On zur Verfügung gestellt. An der Qualität und den Aussagen innerhalb dieses Artikels ändert sich dadurch selbstverständlich nichts. Es gab auch keinerlei Vorgaben zum Inhalt des Artikels.

Wanderschuh „Cloudrock Waterproof Jungle“

Der 1. Eindruck

Der erste Eindruck, nachdem ich diesen Wanderschuh in der Hand gehalten habe: schön leicht und die Sohle ist irgendwie anders. Sehr weich und irgendwie „löchrig“. Was ich mit löchrig meine? Ein Bild zeigt das wohl am besten.

Wanderschuh Cloudrock Waterproof Jungle
Wanderschuh Cloudrock Waterproof Jungle

Die sehr weiche Sohle bietet auf jeden Fall eine hervorragende Dämpfung, was insbesondere meinen im Laufe der Jahre doch etwas verschlissenen Knien sehr gut tut.

Erfolglose Suche nach Wanderschuhen

Mein nächster Gedanke: ob das nun endlich auch ein Schuh ist, der mich nicht wieder irgendwo drückt?

Seit wirklich langer Zeit bin ich auf der Suche nach Wanderschuhen, die mir nicht entweder bei der großen Zeh, an der Achilles-Sehne oder am Knöchel nach 2-3 Stunden wandern Schmerzen bereiten. Leider bin ich an den Füßen extrem empfindlich und habe nach dem im wahrsten Sinne des Wortes Auflösen meiner damals über 25 Jahre alten (!) Wanderschuhe aus Leder keine wirklich passenden Wanderschuhe mehr gefunden.

Während meiner Weitwanderung von Salzburg nach Innsbruck habe ich mir sogar nach 2 Tagen einen neuen, niederen Wanderschuh gekauft, weil die Schmerzen am Knöchel unerträglich geworden sind.

Zumindest nach dem Reinschlüpfen in den Cloudrock hat sich dieser schon einmal sehr gut angefühlt. Das liegt sicher auch daran, weil er recht leicht ist. Zudem ist er am Schaft großzügig geschnitten, was für meinen empfindlichen Knöchel natürlich kein Schaden ist. Ob das nach meiner ersten, etwas längeren Wanderung so bleiben wird?

Die Antwort lautet: Ja! Zumindest die ein oder andere 5-stündige Tour habe ich mittlerweile hinter mir. Und das völlig schmerzfrei.

Hat der Schuh Grip?

Ein Wanderschuh muss natürlich auch genügend Grip haben. Rein optisch sollte das bei dem Schuh auf jeden Fall zutreffen, das Profil der Sohle ist ja doch sehr tief.

Den ersten Härteeinsatz hat der Cloudrock gut gemeistert. Der Weg war regennass und schon wirklich sehr gatschig und ich bin absichtlich in die rutschigsten Stellen reingelatscht. Test ist Test! Da bin ich dann doch auch einmal weggerutscht.

Mein Wanderpartner mit einem anderen Wanderschuh ist an der Stelle (natürlich) ebenfalls ausgerutscht.

Gatsch pur

Haltbarkeit

Dazu kann ich zu diesem Zeitpunkt noch wenig sagen, dafür habe ich den Schuh noch zu wenig lange. Ein klein wenig Bedenken habe ich aufgrund der doch recht weichen Sohle. Diese macht den Schuh zwar wirklich sehr angenehm zu tragen und zu gehen, aber ob man damit auch über Geröllhalden wandern sollte?

Auch wenn er sich Cloudrock Werbung nennt, zu viel „Rock“ werde ich dem Schuh dann doch nicht antun. Man muss es ja auch nicht übertreiben und so einen gut zu tragenden Schuh einer Geröllhalde opfern. Ich werde ihn also weiter in normalem, wechselnden Terrain testen. Denn das muss er als Wanderschuh in jedem Fall aushalten.

High Sock Forest

Neben den Wanderschuhen wurden mir auch Wandersocken zur Verfügung gestellt. Du erinnerst dich? Mein Füße sind sehr empfindlich, was das Entstehen von Druckstellen anbelangt.

Optisch sind die Socken eine Augenweide, aber ich ahnte es schon vor dem ersten Test: ich werde sie wohl kaum länger tragen können. Zumindest nicht mit knöchelhohen Schuhen. Grund: exakt über dem Knöchel verläuft eine Naht. Diese ist zwar sehr weich, aber das hilft bei mir rein gar nichts.

High Sock Forest – die Naht

Und so ist es dann leider auch gekommen: schon nach 20 Minuten habe ich einen leichten Druck am Knöchel verspürt und so muss ich davon ausgehen, dass ich diese Wandersocken nur mit niederen Schuhen werden (er)tragen können.

Waterproof Pants & Waterproof Anorak

An einer wirklich guten und wetterfesten Kleidung hat es mir bisher gemangelt, die Hose (Waterproof Pants Werbung) und der Anorak (Waterproof Anorak Werbung) von On sollten diese Lücke füllen. Das Material trägt sich auf jeden Fall sehr angenehm, sowohl die Hose als auch der Anorak sind sehr leicht, weshalb man sie bei eher wechselhaftem Wetter locker in den Rucksack packen kann.

Die Hose habe ich dabei schon einem ersten Test unterzogen. Es hat beim Start der Tour zwar sehr nach Regen ausgesehen, dieser ist dann aber doch nicht gekommen. Schade irgendwie, denn ich wollte Hose und Anorak natürlich bei Regen testen.

Was ich aber sagen kann: im Vergleich zu meiner anderen Regenhose schwitze ich unter den On Waterproof Pants bei weitem nicht so sehr. Das ist bei Regenkleidung ja oft das Dilemma. Wenn sie von außen her dicht sein soll, dann ist das Material dann oft auch leider nicht so atmungsaktiv, wie gerne beworben wird.

Resüme

Die Wanderschuhe von On könnten möglicherweise endlich die leichten Wanderschuhe sein, die ich schon sehr lange erfolglos gesucht habe. Vom Preis finde ich sie absolut angemessen (220 €). Bleibt nur zu hoffen, dass sie trotz weicher Sohle auch lange genug halten.

Die Socken sind aufgrund der Naht für mich wohl nichts. Die Regenkleidung finde ich nach dem ersten Tragen vom Komfort her spitze, preislich ist diese allerdings eher weiter oben angesiedelt.