Zuletzt aktualisiert am 23. August 2019 um 11:02

Durch meine Weitwanderung von Salzburg nach Innsbruck konnte ich einige praktische Erfahrungen zur Planung sammeln. Worauf du vor einer Weitwanderung unbedingt denken solltest, um keine Probleme während der Tour zu bekommen, zeigen dir die nachfolgenden Tipps in diesem Artikel.

Tipp 1 – Die Planung der Route

Dass du deine Route im Vorfeld gut planen solltest, liegt auf der Hand. Zumindest, wenn du ein bestimmtes Ziel innerhalb einer bestimmten Zeit erreichen willst. Eine detaillierte Planung hat folgende Vorteile gegenüber einem „ach was, ich gehe einfach einmal los!“.

  • Du kannst die Gesamtdauer der Tour besser abschätzen
  • Du kannst die Tour besser in Teilstrecken aufteilen
  • Du kennst die Streckenabschnitte und vor allem deren Schwierigkeiten / Charakteristik besser
  • Du kannst kann dich bereits im Vorfeld über die Verhältnisse vor Ort informieren (Schneelage etc.)
  • Du versäumst keine / weniger Attraktionen auf dem Weg
  • Du kannst in Ruhe die Unterkunft aussuchen
  • Du kannst Alpenvereinshütten schon rechtzeitig im Vorfeld reservieren
    Zimmer oder Matratzenlager? Je früher desto Zimmer!
  • Du erfährst schon vor dem Start, ob bestimmte Hütten schon/noch geöffnet sind
  • Du kannst eine Liste aller Unterkünfte samt Telefonnummern vorbereiten
    (das erleichtert kurzfristige Absagen oder Mitteilungen an die Hüttenbetreiber)
  • Das Wichtigste zum Schluss: Planen erhöht die Vorfreude!

Tipp 2 – Trotz Planung flexibel bleiben

Auch wenn du deine Tour mit viel Liebe zum Detail geplant haben solltest: behalte immer auch im Hinterkopf, dass du während der Tour in jedem Fall auch flexibel sein darfst!

Wenn du also einfach keine Lust mehr hast, einen auf der Route liegenden Gipfel noch mitzunehmen, dann soll man es einfach lassen.

Unterschätze nie die Dynamik des Wetters

Selbstverständlich solltest du auch kein Risiko eingehen und einen geplanten Abschnitt nur gehen, wenn das Wetter und auch der eigene Körper mitspielen.

Verdirb dir nicht den Spaß oder riskiere gar dein Leben, nur um allen anderen zu zeigen, was du alles draufhast und welch‘ toller Hecht / coole Socke du bist! Fühle dich insbesondere nicht durch soziale Medien unter Druck gesetzt, nur weil du deine Tour im Vorfeld schon bekannt gemacht hast oder gar live davon berichtest.

Der Plan sollte eine Leitlinie sein, aber nicht zum Zwang werden!

Tipp 3 – Die Packliste

Ein sehr wichtiger Teil – wenn nicht der wichtigste von allen. Bei einer Weitwanderung spürt man jedes Kilo (Auch das eigene – Weit. Wandern. Abnehmen. Weil jedes Kilo zählt.).

Unterschätze das nicht! Ob du mit 9 kg oder 12 kg oder gar um die 20 kg tagelang  mit dir herumschleppst, macht einen sehr großen Unterschied. Ein zu schwerer Rucksack kann den Spaß gehörig mindern und auch zu körperlichen Problemen (Hüfte, Knie, Schultern, Rücken) führen.

Da dieses Thema sehr umfangreich ist, verweise ich dich an dieser Stelle auf meine detaillierten Artikel zum Thema Packliste und Weitwandern:

Tipp 4 –  Für das Wohl deiner Füße

Denk daran, dass du deine Wanderschuhe unbedingt vor der Tour eingehen und auf längeren Wanderungen testen solltest. Mit neuen Schuhen zu starten, kann gehörig ins Auge gehen. Manche Beschwerden, wie Druckstellen oder Blasen treten erst nach ein paar Stunden auf.

Creme deine Füße am besten schon 2 Wochen vor dem geplanten Start der Tour mit Hirschtalg ein. Das wirkt wahre Wunder, weil es die Haut sehr geschmeidig und deshalb weniger anfällig für Blasen macht. Ich konnte das in der Praxis testen und bin überzeugt: das Zeug hilft wirklich!

Tipp 5 – Der Rucksack

Schau dir auch deinen (alten) Rucksack genauer an. Meiner war über 10 Jahre alt. Zwar kaum getragen, aber einfach viel zu schwer. Damals hat man noch sehr stabile Tragegestelle aus Metall verbaut und dementsprechend schwer sind diese dann auch. Ich habe mir für die Tour einen neuen Rucksack zugelegt, der um über 1 Kilo leichter ist und zudem auch noch einen praktischen Frontreißverschluss hat. Dieser ermöglicht den direkten Zugriff auf das Hauptfach des Rucksackes.

Auch wenn der Verkäufer zu mir gesagt hat, dass sehr viel wichtiger als der Rucksack das ist, was man einpackt, so bin ich sehr wohl auch der Überzeugung, dass eine Gewichtsersparnis von einem Kilogramm beim Rucksack selbst kein Schaden ist! Ich habe mir übrigens den Ortovox Traverse 40 Werbung zugelegt und war damit bei meiner Tour rundum zufrieden.

Tipp 6 – Hütten reservieren

Weitwandern ist kein Sport mehr für nur einige wenige Verrückte und so kann es durchaus passieren, dass Hütten ausgebucht sein können. Oder nach einem harten Winter erst renoviert werden müssen.

Beobachte das Wetter eine Weile (ca. zwei Wochen) vor der Tour und buche dann die Hütten, nachdem der Wetterbericht Gutes verheißt.

Reservieren ist ratsam

Bei der Planung unserer Weitwanderung haben wir so rechtzeitig erfahren, dass das Hotel Birgkarhaus renoviert und deshalb den gesamten Sommer geschlossen hat. Auf halber Strecke hätte es ein Problem mit der Gaudeamushütte gegeben, da wäre nur noch eine Nacht ein Schlafplatz frei gewesen (dort wollten wir eigentlich 2 Nächte bleiben).

Durch die Buchung kannst du schon im Vorfeld erfahren, ob dein gewünschter Schlafplatz noch frei ist und dir notfalls Alternativen dazu überlegen.

Wenn du am Berg keinen Schlafplatz mehr bekommen solltest, heißt es schlimmstenfalls am Boden der Hütte zu übernachten. Alpenvereins-Hütten dürfen dich nämlich zumindest nicht wegschicken und sind verpflichtet, dich aufzunehmen. Trotzdem empfinde ich es als nur fair, vorher zu reservieren, sobald du weißt, wann du dort ankommen wirst.

Tipp 7 – Allerletzte Vorbereitungen vor dem Start

  • Schuhe einfetten
    Wanderschuhen eine frische Behandlung mit Sport Wax oder ähnlichem gönnen (Schmutz abwaschen, trocknen lassen und einfetten, danach kurz bürsten)
  • Folgende Dinge solltest du direkt vor der Tour nicht vergessen:
    (Zehen-)Nägel schneiden
    zu lange Zehennägel können zu einer echten Qual werden und im schlimmsten Fall zu einer schmerzhaften Nagelbett-Entzündung führen – also kurz vor der Tour schneiden
  • Alle Akkus aufladen
    dazu zählen der Handy-Akku, Akkus für Kamera oder Smartwatch und auch das Akku-Pack
  • Regenkleidung imprägnieren
    es kann nicht schaden, die Regenkleidung kurz vor der Tour frisch zu imprägnieren

Wenn du diese 7 Tipps (wobei der letzte Tipp eigentlich ja gleich mehrere Tipps enthält) für eine Weitwanderung befolgst, dann bist du im wahrsten Sinne des Wortes schon gut auf dem Weg.

7 essentielle Tipps, die du vor einer Weitwanderung unbedingt berücksichtigen solltest, um keine Probleme während der Tour zu bekommen.