Zuletzt aktualisiert am 23. August 2020 um 15:07

Wenn man mich fragt, welches meine 3 Lieblingsberge (im Salzburger Land) sind, dann ist das ganz spontan gar nicht so einfach zu sagen. Zu viele schöne Ecken gibt es bei uns. Und ab wann kann man einen Berg Lieblingsberg nennen? Weil man ihn oft erwandert hat? Weil man ein ganz besonders emotionales Gipfel-Erlebnis gehabt hat? Weil der Weg nach oben sehr abwechslungsreich ist?

Oder gar, weil man ihn immer wieder aus der Ferne betrachtet und irgendwann da einmal rauf will? So wie bei mir der Watzmann, den man von vielen Gipfeln des Salzburger Landes sehen kann?

Gaisberg - Blick hinüber zum Watzmann

Gaisberg – Blick hinüber zum Watzmann

Aber wenn ich dann etwas in mich gehe, dann wird plötzlich alles viel einfacher. Ein Lieblingsberg kann für mich nur dann einer sein, wenn ich oft genug oben gewesen bin. Denn wahre Liebe kann nicht durch einen einzigen Gipfelsieg entstehen – die muss wachsen, finde ich.

Der Nockstein

Klare Nummer 1 mit über 500x Gipfelsiegen bis Ende 2019 seit ich seit dem Jahr 2002 all meine Touren in einem Tourtagebuch aufzeichne.

Der Nockstein ist dabei mehr als nur mein Hausberg, den ich in 10 Minuten mit dem Auto von Zuhause aus erreichen kann. Egal, ob ich von Weißbach, also die kürzeste Variante oder ab Guggenthal über die Nocksteinschlucht nach oben gehe. Dieser kleine, eher unscheinbare Gipfel neben dem Gaisberg ist auch so etwas wie ein Lebenselixier für mich geworden.

Hunderte Bilder habe ich schon geschossen, einige davon findest du unter Mein 12 Lieblingsbilder vom Nockstein.

Der Nockstein ist für mich auch ein Retter für meine Knieprobleme, welche mich nach einer Tour auf den Hochkalter (Wie der Hochkalter mein Schicksalsberg wurde) sehr gequält haben. Durch die Länge (oder besser Kürze) der Tour, die ab Weißenbach gerade einmal um die 20 Minuten bis zum Gipfel beträgt, war für mich der Berg auch mit meinen Knieproblemen gut machbar.

Nockstein - Treppe hinauf zum Glücksplatz

Nockstein – Treppe hinauf zum Glücksplatz

Nockstein am Gipfel

Nockstein am Gipfel

Der Nockstein - sommerlicher Blick nach Salzburg

Der Nockstein – sommerlicher Blick nach Salzburg

Die Drachenwand

Früher bin ich auf die Drachenwand immer ab Mondsee bei St. Lorenz nach oben gegangen. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich damals gleich zu Beginn auf die Leitern gestoßen bin und doch etwas Bammel davor hat, was mich denn da noch erwarten würde. Am Ende war aber alles dann nicht wirklich tragisch und die Bewältigung des Weges für erfahrene Bergwanderer absolut kein Problem.

So richtig verliebt in die Drachenwand habe ich mich aber erst, seit ich den (inoffiziellen) Weg ab Fuschl kenne. Der Weg ist um einiges kürzer und viel weniger anstrengend, als von der Mondseer Seite aus. Und trotzdem kann man von oben den genialen Ausblick über den Mondsee bis zum Attersee genießen. Leider ist die Drachenwand von Fuschl aus im Winter nicht begehbar, da der Grundbesitzer den Weg wegen Wildfütterung sperrt.

kurz vor dem Sattel

kurz vor dem Sattel

Drachenwand: am frühen Morgen

Drachenwand: am frühen Morgen

Drachenwand

Drachenwand im Herbst

Der Schafberg

Der Schafberg ist wohl der mit Abstand schönste Aussichtsberg des Salzburger Landes. Dementsprechend überlaufen ist er im Sommer oft auch. Auf den Schafberg führt nämlich auch eine Zahnradbahn, was auch für Touristen ohne Kondition den Gipfel problemlos erreichen lässt.

Kondition ist auch das Stichwort für Bergwanderer: diese braucht man nämlich schon, um die ca. 1200 Höhenmeter überwinden zu können. Dafür ist der Ausblick am Gipfel einfach nur der Hammer! Atemberaubend. Genial. Krass fett! Nice!

Die Schafbergbahn an der Bergstation

Die Schafbergbahn an der Bergstation

Schafberg

Schafberg – Blick über den Mondsee

Wohl eines der bekanntesten Motive vom Schafberg

Wohl eines der bekanntesten Motive vom Schafberg

Fazit

Viele andere Gipfel sind mir auch noch durch den Kopf gegangen. So bin ich früher den Schober ungemein gern gegangen, 1 bis 2x im Jahr gehe ich ihn nach wie vor. Auch vom Schober genießt man einen herrlichen Ausblick und mit nicht einmal einer Stunde Gehzeit ist er auch relativ schnell erreichbar.

Wenn man mich fragt, was meine 3 Lieblingsberge im Salzburger Land sind, dann ist das ganz spontan gar nicht so einfach zu sagen. Zu viele schöne Ecken gibt es bei uns.