Zuletzt aktualisiert am 13. September 2019 um 12:01

Die Wanderung auf den Schuhflicker inklusive Abstecher zum Schuhflickersee ist ein herrliche Wanderung hoch über dem Großarltal. Auf den Schuhflicker führen sehr viele Wege, in dieser Beschreibung findest du eine Variante ab der Aualm. Vorteil: eine Erweiterung der Tour bis zu den Paarseen ist so mit mittlerer bis guter Kondition problemlos machbar.

Ausgangspunkt

Großarl, Parkplatz Aualm

Dauer hin/zurück

bis zum Gipfel 1h 30min / 1h 15min
Höhendifferenz 430 Hm

Bonus Paarseen: 3-4 Stunden hin und zurück
Höhendifferenz 650 Hm zusätzlich (bis zum Kleinen Paarsee)

Charakteristik

Teilweise felsiges Gelände, zumeist aber angenehm zu gehender, erdiger Untergrund. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Kurze Passage unter dem Gipfel mit Seil gesichert, aber nicht wirklich schwierig. Der gesamte Weg ist waldlos, da wir durchweg über der Baumgrenze unterwegs sind. Das gilt auch für den Weg zu den Paarseen.

Anreise

Bundesland Salzburg, Tauernautobahn A10 bis Autobahnkreuz Bischofshofen, weiter auf der B311 bis St. Johann im Pongau, Alpendorfstraße in Richtung Großarl abbiegen, bei Schied rechts in die Unterbergstraße abbiegen, Beschilderung Aualm folgen

Karte


Größere Karte anzeigen

Die Wanderung im Detail

Die etwa 15 Kilometer lange Anfahrt zur Aualm ist fast schon als abenteuerlich zu bezeichnen, denn die letzten zwei Drittel ab Großarl führen über eine teilweise enge Schotterpiste mit zahllosen Serpentinen. An der Aualm befinden sich einige Parkplätze.

Zum Gipfel des Schuhflickers

Wir starten also direkt am Parkplatz an der Aualm.

Parkplatz an der Aualm

Parkplatz an der Aualm

Schon nach ein paar Metern gabelt sich der Weg – beide Routen führen auf den Schuhflicker. Wir halten uns geradeaus und folgen dem langsam ansteigenden Weg durch das Kar der Aualm.

Würdest du an dieser Stelle nach links gehen, würdest du über den Liechtensteinkopf zum Schuhflicker gehen. Das ist um eine Spur weiter, bietet sich aber sehr gut für eine Sonnenaufgangswanderung an, weil du dich dann früher oben am Grat befindest und nicht wie in einer Senke, wie es bei unserem gewählten Weg der Fall ist.

Am Liechtensteinkopf bei Sonnenaufgang

Am Liechtensteinkopf bei Sonnenaufgang

Die Steigung ist von Beginn an sehr angenehm. Nicht zu steil, aber es geht langsam und stetig bergauf. Links und rechts des Weges kann man auch sehr viele Heidelbeeren finden. Der Blick nach vorne zeigt das vermeintliche Gipfelkreuz des Schuhflickers. Das ist er aber nicht, das ist der Nachbargipfel der Arlspitze.

Weg in Richtung Arlspitze

Weg in Richtung Arlspitze

Nach ca. 30-40 Minuten erreicht man eine weitere Gabelung. Wieder führen beide Wege auch zum Gipfel des Schuhflickers. Solltest du zu den Paarseen weitergehen wollen – siehe Bonus – dann empfehle ich, den Weg nach links zu gehen. Also nicht jenen über den Schuhflickersee. An diesem kommst du nämlich auf dem Weg zu den Paarseen ohnehin vorbei.

Der Weg nach rechts führt direkt zum Schuhflickersee bzw. auch weiter zu den Paarseen.

Wie halten uns nach links. Es geht weiter auf einem sehr schönen und angenehm ansteigenden Weg. Am Grat beim Wetterkreuz angekommen siehst du nun bis zum Gipfelkreuz des Schuhflickers im Hintergrund.

Arlspitze und Schuhflicker

Arlspitze und Schuhflicker

Der Weg führt uns nun an der Rückseite der Arlspitze direkt in Richtung Schuhflicker weiter. Die letzten paar Meter zum Gipfel sind mit einem Seil gesichert. Nicht wirklich problematisch und von erfahrenen Wanderern problemlos zu bewältigen. Bei Nässe aber sicher nicht unkritisch!

Zurück über den Schuhflickersee

Vom Gipfel steigen wir dann wieder ein paar Minuten ab, bevor wir wieder auf den Weg stoßen, von dem wir zum Gipfel abgebogen sind. Wir biegen aber nicht nach rechts ab und wählen den gleichen Weg zurück, sondern halten uns links in Richtung Schuhflickersee.

Schon nach ein paar Minuten siehst du zum See, ein Abstecher lohnt sich in jedem Fall! In knapp 10 Minuten bist du unten am Wasser. Das Ufer ist einfach herrlich, eine Pause lohnt sich in jedem Fall.

Schuhflickersee

Schuhflickersee

Wenn du nun wieder nach Hause willst, einfach wieder hinauf auf den Grat und der Beschilderung zur Aualm folgen. Vom Grat brauchst du noch ca. eine Stunde, bis du am Ausgangspunkt an der Aualm angekommen bist. Einen Einkehrschwung hast du dir mit oder ohne Paarseen verdient.

Bonus – die herrlichen Paarseen

Wenn du am Schuhflickersee noch nicht genug hast, dann empfehle ich dir einen weiteren, etwas größeren Abstecher zu den Paarseen. Nein, mit 10-15 Minuten ist es hier nicht getan. Hin- und zurück musst du mit 3-4 Stunden rechnen.

3-4 Stunden, die auf den ersten Blick als easy erscheinen, da der Grat, dem man bis zu den Paarseen folgt, zu Beginn als eher flach erscheint. Sehr bald merkt man aber, dass es ein ständiges auf- und ab ist. Nichts mit locker dahinmarschieren und Meter fressen – höchstens phasenweise. Der Blick ins Tal – auf beiden Seiten – ist sehr schön, auch der Grat selbst ist wirklich herrlich.

Bei den Seen angekommen, wirst du ohnehin für alles entschädigt. Die beiden Seen liegen traumhaft eingebettet inmitten der umliegenden Berge. Genusspause ist Pflicht. Mutige nehmen auch ein erfrischendes Bad.

Kleiner Paarsee

Kleiner Paarsee

Apropos Genuss: genug Proviant mitnehmen, denn an der gesamten Strecke gibt es keine Hütte!

Der Rückweg kann sich dann schon etwas ziehen. Spätestens jetzt merkt man, dass der Grat alles andere als nur flach ist. Insbesondere die letzte Steigung zum Hochegg fordert noch etwas Kondition. Hat man diese aber geschafft, gibt es nur noch eine kleine Hürde zu bewältigen: hinunter zum Schuhflickersee und an der anderen Seite wieder hinauf auf den Grat.

Von da an ist es noch eine Stunde zurück bis zum Ausgangspunkt, der Aualm.

Die Wanderung auf den Schuhflicker bei Großarl bietet herrliche Aussichten ins Tal. Der Schuhflickersee liegt direkt dahinter. Trittsicherheit erforderlich!

Die Wanderung auf den Schuhflicker bei Großarl bietet herrliche Aussichten ins Tal. Der Schuhflickersee liegt direkt dahinter. Trittsicherheit erforderlich!