Zuletzt aktualisiert am 18. April 2019 um 19:49

Die Tour auf den Sparber bei Strobl/Weißenbach ist eine schwierige und relativ anstrengende Wanderung, im Gipfelbereich auch mit einer kurzen Kletterei über Leitern. Hier ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Von oben genießt du dafür eine sehr schöne Aussicht über den Wolfgangsee sowie zu zahlreichen Gipfeln, wie zu Schafberg, Bleckwand, Rinnkogel und Rettenkogel.

Ausgangspunkt

Parkplatz Wildpark Kleefeld (690 m)

Dauer hin/zurück

bis zur Dürntalalm 30min / 20min
bis zum Gipfel 2h / 1h 30min
Höhendifferenz 812 Hm

Charakteristik

Relativ anstrengende und im Gipfelbereich, etwa auf den letzten 50 Höhenmetern, schwierige Wanderung über Trittleitern. Äußerste Vorsicht bei Nässe! Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

Anreise

Bundesland Salzburg, Wolfgangseebundesstraße (B158) über Strobl Richtung Weißenbach (an der Bundesstraße Abzweigung Postalm), kurz nach der Abzweigung rechts zum Gasthof Kleefeld (1,5km).

Die Wanderung im Detail

Der Sparber hat aus Richtung St. Gilgen kommend einen sehr markanten Doppelgipfel und ist deshalb sehr leicht zu erkennen. Aus der Entfernung sieht er recht harmlos aus, aber man darf den Sparber keinesfalls unterschätzen!

Bis zur Dürntalalm

Der Weg beginnt auf 690 m beim Gasthof und Wildgehege Kleefeld relativ gemütlich, wird aber bald steiler und auch etwas steinig. Nach etwa einer halben Stunde durch den Wald erreicht man die unbewirtschaftete Dürntalalm.

Dürntalalm

Dürntalalm

Von hier aus überwindet man die nächsten Höhenmeter über einen Wiesenweg auf offenem Gelände, bei warmem Wetter empfiehlt es sich daher, bald genug loszugehen.

Zum Gipfel des Sparber

Danach geht es wieder für längere Zeit durch den Wald auf teilweise etwas steinigem und steilem, aber einfach zu gehendem Waldboden.

Nach etwa eineinhalb Stunden steht man kurz unterhalb der beiden Gipfel des Sparber. Man quert unterhalb des ersten Gipfels einen steilen Abhang. Hier ist vor allem bei Nässe äußerste Vorsicht geboten, da der Weg sehr schmal ist und man auch 2 mal großflächigere Wurzeln zu überwinden hat, die dann wirklich sehr rutschig sind.

Nach der Querung des Hanges kommt man zur ersten, etwas kürzeren Leiter. An deren Ende steht man direkt zwischen den beiden Gipfeln des großen und kleinen Sparber, der Weg führt auf den Gipfel des großen Sparber rechter Hand.

Schwindelfreiheit ist kurz vor dem Gipfel gefragt!

Schwindelfreiheit ist kurz vor dem Gipfel gefragt!

Ab hier ist Schwindelfreiheit gefragt. Es geht ein kurzes Stück über eine Seilsicherung bergab, um dann wieder über eine kurze Leiter hinauf zu führen. Von hier hat man erstmals einen sehr schönen Ausblick auf den Wolfgangsee. Nach einem kurzen Stück über Felsen hat man noch eine längere Leiter (etwa 15m) zu überwinden, dann geht es noch über einen mit Latschen bedeckten Schrofenhang und man hat den Gipfel erreicht.

Sparber am Gipfel, Blick in Richtung Wolfgangsee

Sparber am Gipfel, Blick in Richtung Wolfgangsee

Der Ausblick über den Wolfgangsee, den Ort Strobl oder St. Wolfgang bis nach St. Gilgen und die umliegenden Berge, wie Rinnkogel, Rettenkogel oder Bleckwand ist wirklich ausgezeichnet.

Die Tour auf den Sparber bei Strobl/Weißenbach ist eine schwierige und relativ anstrengende Wanderung, im oberen Bereich auch mit einer kurzen Kletterei.