Zuletzt aktualisiert am 9. November 2020 um 12:26

Die Bleckwand zählt zu den beliebtesten Wanderungen am Wolfgangsee. Vom Parkplatz Bleckwand sind es nur 30 Minuten bis zur bewirtschafteten Bleckwandhütte.

Schon von der Bleckwandhütte aus hat man einen herrliche Aussicht über den Wolfgangsee. Kurz vor dem Gipfel der Bleckwand kommt man an einem sehr markanten Loch vorbei – ähnlich dem Drachenloch im Gipfelbereich der Drachenwand.

Tourdaten

Dauer RundtourHöhenmeter
bis zur Bleckwandhütte (1340 m) 30 min110 hm
bis zum Gipfel (1541 m) 30 min310 hm
bis zur Niedergadenalm 30 min
zurück zum Parkplatz Bleckwandhütte 15 min
Gesamt reine Gehzeit für Rundtour ca. 2 Stunden310 hm

Ausgangspunkt der Wanderung

Parkplatz Bleckwandhütte (1230 m)

Charakteristik

Einfache bis mittlere Wanderung, auch für Kinder geeignet. Teilweise steiniger Waldweg, im Gipfelbereich auch waldlos. Hin und wieder etwas steiler.

Anreise zur Bleckwand am Wolfgangsee

Bundesland Salzburg, Wolfgangseebundesstraße (B158) über Abersee, aus Richtung Salzburg kommend. Kurz nach dem Ortsende von Gschwendt (Parkplatz bei „Steckerlfische“) geht es rechts über eine Straße in Richtung Ausgangspunkt der Rundwanderung, dem Parkplatz zur Bleckwandhütte. Nach kurzer Fahrt entlang dieser Straße ist eine Mautgebühr zu entrichten.

Karte

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen

Die Wanderung im Detail

Die Wanderung auf die Bleckwand zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Wanderrouten am Wolfgangsee. Dementsprechend viele Wanderer treibt es an den Wochenenden bzw. während der Hauptsaison auch wochentags auf den relativ einfach erreichbaren Gipfel.

Zur Bleckwandhütte

Den Ausgangspunkt der kurzen Rundtour, nämlich den „Parkplatz Bleckwandhütte“, erreicht man über eine Mautstraße. Die Gebühr beträgt 5€ (Stand September 2018) und kann nur in Münzen (keine Rückgabe) bezahlt werden. Wer sich die Mautgebühr sparen will, kann etwa 200m vor der Mautschranke rechts an einem kleinen, kostenlosen Parkplatz das Auto abstellen. Allerdings hat man dann ca. eine Stunde weiter zu Fuß zu gehen.

Von der Mautschranke bis zum Parkplatz Bleckwandhütte fährt man noch ca. 10 bis 15 Minuten die relativ schmale Mautstraße entlang. Sollte dieser überfüllt sein – ein paar Meter weiter befindet sich ein weiterer Parkplatz an der Jausenstation Illigbauer.

Direkt vom Parkplatz auf etwa 1200 m Seehöhe führt ein relativ flach ansteigender, teilweise steiniger, Waldweg in etwa 20 bis 30 minütiger Gehzeit zur ersten möglichen „Labstation“ entlang unserer Route, der Bleckwandhütte auf 1340 m. Die Bleckwandhütte ist ein Haus der Naturfreunde und man kann dort auch übernachten.

Bleckwandhütte
Bleckwandhütte

Bereits von hier genießt man einen schönen Ausblick über den Wolfgangsee und den gegenüberliegenden Schafberg. Im Hintergrund links sind noch der Schober/Frauenkopf sowie der felsige Plombergstein hinter St. Gilgen sehr gut zu erkennen.

Bleckwandhütte - Ausblick über Wolfgangsee
Bleckwandhütte – Ausblick über Wolfgangsee

Weiter zum Gipfel der Bleckwand

Bis zum Gipfel der Bleckwand sind es noch einmal ca. 30 Minuten, wobei es zu Beginn über einen etwas steileren und steinigeren Waldweg nach oben geht. Dieser Weg wird zum Gipfel hin immer flacher, die Bäume werden weniger und der Ausblick über den Wolfgangsee immer schöner. Teilweise geht man hier mittlerweile einen Traktorweg entlang, den man aber großteils umgehen kann.

In der Nähe des Gipfels befindet sich ein Loch im Berg. Nicht ganz so spektakulär wie das Drachenloch in der Drachenwand, aber in jedem Fall für ein gutes Fotomotiv geeignet.

Das Loch in der Bleckwand
Das Loch in der Bleckwand

Oben am Gipfel angelangt kann man auf einem Bankerl eine Jause zu sich nehmen und die Aussicht genießen. Man sieht zahllose Gipfel und Seen. Allen voran der am Fuße liegende Wolfgangsee, aber auch kleine Teile von Mondsee und Attersee.

Bleckwand in der Nähe des Gipfels
Ganz in der Nähe des Gipfels

Wir setzen die Rundtour in Richtung Niedergadenalm fort. Der Weg führt anfangs durch Wald, dann über offenes Gelände und einen doch recht steinigen, teilweise auch etwas rutschigen Weg. Für die kleineren Wanderer gar nicht so angenehm, da sie doch recht leicht ausrutschen können. Also Vorsicht, wenn man mit kleineren Kindern unterwegs ist!

Von der Niedergadenalm, von wo aus man einen sehr schönen Blick zum Rinnkogel und Rettenkogel hat, geht es dann anfangs über eine Schotterstraße, dann über eine asphaltierte Straße zurück zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz Bleckwandhütte. Wer sich vor der Nachhausefahrt noch stärken will, kann das kurz vor dem Parkplatz bei der Illighütte tun.