Die Wanderung auf den Rannberg zählt zu den absoluten Geheimtipps und ist eine relativ gemütliche Tour für die gesamte Familie. Der Rundumblick auf dem Gipfel mag dabei wirklich zu überraschen, denn aus der Ferne sieht der Rannberg eher aus wie ein mit dichtem Wald bedeckter Hügel.

Im Winter eignet sich der Rannberg auch ausgezeichnet für Schneeschuhwanderungen, Tourengeher haben aber aufgrund des Geländes mit der benachbarten Loibersbacher Höhe wohl sehr viel mehr Freude.

Tourdaten

Dauer Aufstieg / AbstiegHöhenmeter
bis zur Mittereggalm (1.105 m) 30min / 20min175 hm
bis zur Stegeralm (1.170 m) 1h 15min / 45min240 hm
bis zum Gipfel des Rannberges (1.366 hm) 1h 30min / 1h 15min440 hm

Ausgangspunkt der Wanderung

Tiefbrunnau, Parkplatz Döllerer Wald (930 m). Achtung: im Winter von Oktober bis Mai ist der Parkplatz gesperrt – auch wenn sich offensichtlich nur wenige dran halten.

Charakteristik

Teilweise etwas steiler ansteigende Forststraße (Schotter) bis zur Mittereggalm, dann über Waldweg über die Stegeralm bis zum Gipfel des Rannberges.

Anreise zum Rannberg

Bundesland Salzburg, an der Wolfgangsee Bundesstraße (B158) aus Richtung Salzburg kommend nach Hof im Kreisverkehr in Richtung Faistenau abbiegen, ganz kurz nach Faistenau auf dem Weg in Richtung Hintersee links nach Tiefbrunnau einbiegen. Es geht dann leicht bergab, dort nach rechts in die Schönaustraße abbiegen. Durch den kleinen Ort und dann der Beschilderung zum Schafberg nach rechts der Döllerstraße hinauf zum Ausgangspunkt Parkplatz Döllerer Wald folgen.

Karte

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen

Die Wanderung im Detail

Bis zur Mittereggalm

Vom Parkplatz Döllerer Wald folgst du anfangs der Schotterstraße den Schildern hinauf zum Faistenauer Schafberg. Es geht zu Beginn doch relativ steil bergauf und insbesondere im Sommer solltest du nicht zu spät unterwegs sein. Ansonsten wird das potenziell eine sehr schweißtreibende Angelegenheit, da du hier nur teilweise den Schatten des Waldes genießen kannst.

Je nach Tempo über die steile Schotterstraße erreichst du nach ca. 20-30 Minuten einen Abzweiger nach rechts zur Pillsteinhütte, welchem du folgst. Kurz darauf findest du dich auf der bewirtschafteten Mittereggalm wieder, von der ein alter Schlepplift in Richtung Loibersbacher Höhe führt.

Bis zur Stegeralm

Von der Mittereggalm folgst du dem Wegweiser hinauf zur Stegeralm. Der Weg führt dich hier oberhalb der Wiesen der Mittereggalm hinauf zum Waldrand. Nach der ersten kurzen Steigung erreichst du eine Hütte mit einem herrlichen Blick über die Mittereggalm.

Rannberg - Blick zur Mittereggalm
Blick zur Mittereggalm

An dieser Hütte am Waldrand gehst du jetzt nicht geradeaus in Richtung Loibersbacher Höhe über den Hügel hinauf, sondern hältst dich über die kleine Lichtung rechts. Der Weg führt dich dann bald in den Wald.

In etwa 20 Minuten erreichst du die bewirtschaftete Pillsteinhütte auf der Stegeralm.

Bis zum Gipfel

Wenn du die Lichtung der Stegeralm erreicht hast, kannst du den Rannberg mit seinem runden, bewaldeten Bergrücken schon sehen. Und nach ca. 15 Minuten hast du das Gipfel-Plateau auch schon erreicht.

Die meisten sind vom Ausblick auf dem Rannberg positiv überrascht. Man traut das diesem Hügel nicht wirklich zu, wenn man zum Beispiel vom Schmiedhorn hinüberschaut. Zu unscheinbar und zu stark bewachsen wirkt er aus der Ferne.

Wanderung auf den Rannberg bei Faistenau - Blick auf den Hintersee
Rannberg am Gipfel – Blick über den Hintersee

Der Blick über den Hintersee, über zahlreiche Gipfel der Osterhorngruppe und in Richtung Faistenau ist auf jeden Fall sehr schön und man trifft auf diesem Gipfel auch nur wenige Leute!

Mit Schneeschuhen auf den Rannberg

Der Rannberg ist wie eingangs erwähnt auch hervorragend für Schneeschuhwanderungen geeignet! Da der Rannberg im oberen Bereich mehr bewaldet und auch flacher ist, als die benachbarte Loibersbacher Höhe, findest du hier auch weniger Skitourengeher und kannst im Winter hier sehr viel eher die Ruhe genießen.