Zuletzt aktualisiert am 8. Januar 2021 um 13:38

Es geht nichts über eine gute Vorbereitung. Und so habe ich auch die Route meiner Weitwanderung von Salzburg nach Innsbruck im Jahr 2019 schon im Vorfeld ziemlich genau geplant.

Ich habe dazu den Outdooractive-Tourenplaner verwendet, über den man eine Route sehr detailliert definieren kann. Die Tour ist am Ende mit ca. 350 km und an die 19.000 Höhenmeter recht lang geworden.

Dieser Artikel stellte keine detaillierte Tourbeschreibung zum Nachwandern dar. Er war nur dazu gedacht, am Ende einen groben Etappen-Plan und eine Grob-Beschreibung des Weges in den Händen zu halten.

Solltest du selber von Salzburg nach Innsbruck wandern wollen, dann wirst du nicht in Plainfeld (meinem Heimatort) starten, sondern potentiell in der Stadt Salzburg. Du musst also entweder einen Tag zusätzlich für einen Fußmarsch von Salzburg nach Hof einplanen oder aber mit dem Bus bis nach Hintersee fahren. Damit könntest du diese Tour mehr oder weniger 1:1 nachwandern.

Tag 1: Salzburg – Genneralm

Start direkt von unserem Haus in Plainfeld (625 m). Das war mir persönlich sehr wichtig, denn ich wollte am Ende sagen können, dass ich direkt von meiner Haustür bis zum Goldenen Dachl in Innsbruck zu Fuß gegangen bin.

Was ich mir / uns aber erlaubt habe: unterwegs die ein oder andere Seilbahn zu nutzen oder bei fiesem Wetter ein paar Stationen mit einem Bus zurückzulegen. Aber wirklich nur als Fallback bei völliger Erschöpfung, Verletzung oder katastrophalem Wetter.

Über den Gitzenberg (919 m) geht es hinüber zur Sattelalm und von dort auf den Gipfel des Lidaunberges (1237 m).

Der Lidaun könnte auch dein erstes Ziel sein, wenn du mit dem Bus von Salzburg bis nach Hof fährst. Vom Lidaun geht es dann hinunter nach Faistenau und über den Hintersee (624 m) bis in der Ort Hintersee (745 m). Vom Ort geht es dann entlang des Lämmerbaches bis zur Genneralm (1291 m). Auf der Genneralm bietet die Poschnhütte eine Übernachtungsmöglichkeit.

Mit 32 km wäre das eine ziemlich lange Strecke gewesen, die wir am ersten Tag zurücklegen hätten müssen. Und so haben wir entschieden, eine Teilstrecke mit dem Bus zu fahren – nämlich von Faistenau nach Hintersee.

  • Streckenlänge Tag: 32 km (abzüglich Busstrecke ca. 22 km)
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.300 hm
Genneralm bei Hintersee
Genneralm im Winter

Karte: Salzburg und Umgebung 1:25.000 – KOMPASS Karte Nr. 017 Werbung

Tag 2: Genneralm – Laufener Hütte

Von der Genneralm geht es dann hinunter nach Pichl (565 m) und weiter über Abtenau bis zur Laufener Hütte. Die Laufener Hütte (1719 m) stellt das zweite Nachtquartier dar.

Dieser Tag wird auch recht ziemlich anspruchsvoll werden. Vor allem auch, weil es gegen Tagesende noch 1.200 Höhenmeter hinauf zur Laufener Hütte zu überwinden gilt.

  • Streckenlänge Tag: 26 km
  • Streckenlänge gesamt: 58 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.200 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 2.500 hm

Karte: Tennengebirge Hochkönig 1:50.000 – KOMPASS Karte Nr. 15 Werbung

Tag 3: Laufener Hütte – Pfarrwerfen

Von der Laufener Hütte kann man dann über den Gipfel des Bleikogels (2411 m) nach Werfenweng und weiter bis nach Pfarrwerfen gehen.

Übernachtet wird diese Nacht dann eher gemütlich und komfortabel in einer Pension in Pfarrwerfen (530 m). Nach 2 Nächten in einer Hütte ist eine Übernachtung in einer Pension schon etwas, was einen ziemlichen Genuss darstellen kann.

  • Streckenlänge Tag: 21 km
  • Streckenlänge gesamt: 79 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 700 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 3.200 hm

Karte: Tennengebirge Hochkönig 1:50.000 – KOMPASS Karte Nr. 15 Werbung

Tag 4: Pfarrwerfen – Matrashaus

Von Pfarrwerfen (530 m) geht es an diesem Tag auf den Hochkönig bis zum Matras-Haus (2941 m). Satte 2.400 Höhenmeter gilt es an diesem Tag zu überwinden – das ist schon eine echte Herausforderung. Übernachtet wird dann am Gipfel des Hochkönigs im Matras-Haus.

Hochkönig - an der Torsäule
Hochkönig – an der Torsäule

Was dich am Hochkönig von den Schneeverhältnissen grob erwarten kann, ist im obigen Bild zu sehen. Das Aufnahmedatum des Bildes ist der 23. Juni 2014 im Bereich der Torsäule. Je nach Schneemengen im Winter zuvor kann natürlich sehr viel mehr oder auch weniger Schnee liegen.

Alternativ-Route

Sollte am Hochkönig viel Schnee liegen, kann man den Gipfel des Hochkönigs auch auslassen. Ein Anruf beim Hüttenwirt des Matrashauses ist im Zweifel zu empfehlen.

Die Tour hinauf und auch wieder hinab vom Hochkönig kann aufgrund von Schneeresten sehr gefährlich werden. Vor allem auch deshalb, weil gerade beim Abtauen der Schneefelder oft gefährliche und unsichtbare Höhlen unterhalb der immer dünner werdenden Schneedecke entstehen können.

Die Alternativ-Route ab Pfarrwerfen führt durch den Höllngraben immer entlang des Arnoweges über die Mitterfeldalm. Von dort geht es weiter über das Arthurhaus, die Windrauchegg Alm und das Brandstätthaus, bevor man auf der Höhe der Stegmoosalm zum Birgkarhaus absteigt.

  • Streckenlänge Tag: 19 km
  • Streckenlänge gesamt: 98 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.300 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 4.500 hm

Ursprüngliche Planung über den Hochkönig

  • Streckenlänge Tag: 16 km
  • Streckenlänge gesamt: 95 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 2400 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 5.600 hm

Karte: Tennengebirge Hochkönig 1:50.000 – KOMPASS Karte Nr. 15 Werbung

Tag 5: Matrashaus – Maria Alm

Vom Matras-Haus (2941 m) geht es nun wieder hinunter bis Hinterthal (1014 m).

Das letzte Stück bis in den Ort führt über den violetten Weg des Via Alpina bzw. den Nordalpenweg. Von Hinterthal geht es dann weiter über den Nordalpenweg zum Jufen Berggasthof über den Natrun (1253 m) bis zur Natrunhütte.

Von der Natrunhütte geht es nach Maria Alm am Steinernen Meer (803 m). Wenn wir uns die 200 Höhenmeter ins Tal sparen wollen, können wir eventuell die Nordjet Seilbahn nutzen.

An diesem Tag geht es über 18 km 2.500 Höhenmeter bergab und etwa 350 Höhenmeter bergauf. Das kann eine Härteprüfung für so manche Knie sein. Übernachtet wird dann zur Belohnung komfortabel in einer Pension in Maria Alm.

Alternativ-Route

Anstatt vom Hochkönig von 2.950 m abzusteigen, startet man  beim Birgkarhaus auf 1.400 m Seehöhe. Anstatt einer Härteprüfung für die Knie durch einen sehr langen Abstieg hat man ein mittleres Auf und Ab mit etwa 600 Höhenmetern vor sich. Streckenlänge ist die Gleiche, also 18 km.

Der Weg führt dabei zuerst hinauf zur Erichhütte, dann weiter zur Pichlalm und über die Mußbachalm hinab nach Maria Alm, dem heutigen Tagesziel.

  • Streckenlänge Tag: 18 km
  • Streckenlänge gesamt: 116 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 600 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 5.100 hm

Über den Hochkönig

  • Streckenlänge Tag: 18 km
  • Streckenlänge gesamt: 113 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 350 hm (2.500 hm abwärts)
  • Höhenmeter gesamt: ca. 5.950 hm

Karte: Tennengebirge Hochkönig 1:50.000 – KOMPASS Karte Nr. 15 Werbung

Tag 6: Maria Alm – Leogang

Von Maria Alm am Steinernen Meer (803 m) geht es an diesem Tag über Saalfelden bis nach Leogang / Hütten (783 m).

Je nach Verfassung gibt es dafür mehrere Möglichkeiten. Die einfachste Variante führt entlang des Arnoweges über Ramseiden und Saalfelden bis nach Leogang. Das sind gerade einmal 14 km und es geht mehr oder weniger auf einer Ebenen. Diese Variante kommt im Vorfeld betrachtet für mich aber nur dann in Frage, wenn jemand am Ende der Kräfte wäre und dringend eine Pause braucht oder das Wetter schlecht wäre.

Sehr viel schöner ist natürlich eine Variante, die über die Berge führt.

Wie zum Beispiel über die Passauer Hütte. Das wären etwa 1.500 hm, eine eher anstrengende Tour mit ausgesetzten und seilgesicherten Stellen und 27 km lang. Eine gute Beschreibung der Tour ist bei den Best Mountain Artists zu finden. Ein wie ich finde doch eher heftige Variante.

Der goldene Mittelweg und meine favorisierte Variante führt ab Saalfelden / Biberg über den Durchenkopf (1.764 m) weiter zum Asitzkopf (1.914 m).

Von dort kann man dann mit der Asitzbahn ins Tal fahren oder gar mit dem Flying Fox XXL ins Tal „fliegen“. Echte Abenteurer werden an dieser Variante ihre wahre Freude haben, während andere lieber gemütlich mit der Bahn ins Tal gondeln werden.

Das sind immerhin 1.200 Höhenmeter bei 23 km Länge, wenn man die Asitzbahn ins Tal wählt. Zu Fuß hätte man weitere 8 km bis hinunter nach Leogang bzw. Hütten zu wandern. Im Tal suchen wir uns dann eine Übernachtungsmöglichkeit, wie zum Beispiel die Frühstückspension Anna Friedle.

Wir wandern damit einen Teil des Saalachtaler Höhenweges – Saalachtaler Höhenweg OST (Asitz – Biberg).

  • Streckenlänge Tag: 23 km (ohne 8 km Abstieg / Fahrt mit Asitzbahn)
  • Streckenlänge gesamt: 145 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.200 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 7.150 hm

Karte: Saalfelden, Saalbach-Hinterglemm, Zell am See 1:50.000 – KOMPASS Karte Nr. 30 Werbung

Tag 7: Leogang – St. Johann in Tirol

Von Leogang / Hütten (846 m) geht es heute über die Spielbergalmen auf das Kuhfeldhörndl (1.942 m) nach Hochfilzen (963 m). Das sind 18 km und etwas mehr als 1.100 Höhenmeter. Wenn man Lust nach mehr hat, kann man noch das Spielberghorn (2.044 m) mitnehmen. Das bedeutet ca. 300 Höhenmeter mehr, also insgesamt dann 1.400 Höhenmeter an diesem Tag.

Tourbeschreibung: Spielberghorn inklusive Überschreitung oder Spielberghorn aus dem Schwarzleotal

An diesem Tag überschreitet man die Landesgrenze von Salzburg nach Tirol. Dann fahren wir noch von Hochfilzen bis St. Johann in Tirol mit dem Zug weiter (ca. 15 Minuten).

Mit St. Johann in Tirol erreichet man den Einstieg in den Adlerweg, dem man mehr oder weniger bis nach Innsbruck folgen kann. Der offizielle Wanderführer des Adlerweges der Tiroler Tourismuswerbung teilt die Strecke von St. Johann in Tirol bis nach Innsbruck in 12 Etappen ein. Da unsere Zeit auf ca. 14 Tage beschränkt ist, sollten aus den 12 Etappen am Ende 7 Etappen werden.

  • Streckenlänge Tag: 18 km
  • Streckenlänge gesamt: 163 km / 184 km (+ Zugfahrt)
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.100 hm (+300 für Spielberghorn)
  • Höhenmeter gesamt: ca. 8.250 hm

Karte: Saalfelden, Saalbach-Hinterglemm, Zell am See 1:50.000 – KOMPASS Karte Nr. 30 Werbung

Tag 8: St. Johann in Tirol – Gaudeaumushütte

Eine wirklich hervorragende Beschreibung des Adlerweges findest du bei Fabian aka A Boy On Adventures. Fabian verlinkt von jeder Etappen-Beschreibung zusätzlich noch auf die entsprechende offizielle Seite der Tirol Werbung. Damit hast du möglichst viele Fakten zu jeder Etappe ganz einfach zur Hand.

Fabian zeigt vor allem sehr viele, wunderschöne Bilder dieses herrlichen Weitwanderweges durch Tirol: Adlerweg Wanderungen und Bergtouren – A Boy On Adventures. Vielen Dank an dieser Stelle an Fabian, dass ich Bilder seiner Beschreibung in diesem Artikel verwenden darf! In seiner Beschreibung findest du sehr viel mehr davon.

Am Beginn des Adlerweges
Am Beginn des Adlerweges – © A Boy On Adventures

Die erste Etappe auf dem Adlerweg führt hinauf von St. Johann (663 m) zur Gaudeamushütte (1.261 m) am Wilden Kaiser. Dazu sind ca. 600 Höhenmeter zu überwinden und 13 Kilometer Weg zurückzulegen.

  • Streckenlänge Tag: 13 km
  • Streckenlänge gesamt: 197 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 600 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 8.850 hm

Karte: Kufstein, Walchsee, St. Johann in Tirol 1:25.000 – KOMPASS Karte Nr. 09 Werbung

Tag 9: An der Gaudeaumushütte

Pause. Jippieh! Bei gutem Wetter kann man den Tag nutzen, um ganz locker und je nach körperlicher Verfassung die Umgebung der Gaudeamushütte (1.261 m) zu erkunden.

Es befinden sich einige Gipfel in der Umgebung der Hütte, die in bis zu 4 Stunden Gehzeit erreichbar sind. Entsprechende Tourenvorschläge sind auf der Webseite der Hütte zu finden, wie zum Beispiel der Ellmauer Halt (2.344 m).

Die Gaudeamushütte wird übrigens vom deutschen Alpenverein (DAV) betreut. Das ist nicht wirklich etwas besonderes und es gibt zwischen dem österreichischen und deutschen Alpenverein auch ein sogenanntes Gegenrechtsabkommen. Das besagt nichts anderes, als dass die Mitglieder des jeweiligen Alpenvereins bei den Hütten des anderen Vereins die gleichen Begünstigungen genießen. Das gilt übrigens nicht nur für Deutschland und Österreich, sondern auch noch einige andere Länder und Alpenvereine.

Adlerweg Etappe 2 - Gruttenhütte
Adlerweg Etappe 2 – Gruttenhütte – © A Boy On Adventures

Alternativ könnte man auch ganz gemütlich zur etwa 2,5 Kilometer entfernten Gruttenhütte (1.620 m) weitergehen, da der weitere Weg ohnehin an dieser vorbeiführt. Diese Hütte verfügt über 100 Schlafplätze, scheint aber auch sehr beliebt zu sein und kann deshalb auch ausgebucht sein.

  • Streckenlänge Tag: 0-7 km
  • Streckenlänge gesamt: 197 / 200 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 0 / 360 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 8.850 hm

Karte: Kufstein, Walchsee, St. Johann in Tirol 1:25.000 – KOMPASS Karte Nr. 09 Werbung

Tag 10: Gaudeaumushütte – Kufstein

Am 10 Tag geht es von der Gaudeamushütte (1.261 m) oder der Gruttenhütte (1.620 m) hinunter nach Kufstein (478 m), je nachdem, wo uns Tag 9 hingeführt hat.

Sollte man zur Gruttenhütte weitergegangen sein, so muss man an diesem Tag bis nach Kufstein nahezu nur noch bergab gehen. Andernfalls hat man zu Beginn des Tages einen kleinen Aufstieg von knapp 400 Höhenmetern zu überwinden.

Wir folgen dem Adlerweg und gehen zuerst unterhalb des Tuxecks und Sonnensteins zur Kaiserhochalm (1.411 m). Danach steigen wir über ca. 500 Höhenmeter hinab zum Hintersteiner See (900 m), an dessen Rückseite wir wieder 200 Höhenmeter bergauf gehen müssen. Vom höchsten Punkt auf ca. 1.120 m Seehöhe geht es dann bis nach Kufstein praktisch nur noch bergab – um die 650 Höhenmeter auf 6-7 km Strecke.

  • Streckenlänge Tag: 20 km
  • Streckenlänge gesamt: 217 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 600 hm (ca. 1.400 hm abwärts)
  • Höhenmeter gesamt: ca. 9.450 hm

Karte: Kufstein, Walchsee, St. Johann in Tirol 1:25.000 – KOMPASS Karte Nr. 09 Werbung

Tag 11: Kufstein – Maurach am Achensee

Mit dem Ziel, in jedem Fall zu Fuß in Innsbruck anzukommen und nicht die letzten Kilometer mangels Zeit bis Innsbruck mit dem Zug fahren zu müssen, kann man an dieser Stelle ein paar Etappen des Adlerweges auslassen. Der Adlerweg läuft / fliegt einem ja nicht davon und man kann ihn jederzeit später einmal erneut und dann mit all seinen Etappen erwandern.

Und so geht es mit den Öffis von Kufstein direkt bis an den Achensee.

In Maurach / Eben am Achensee landet man so direkt wieder am Adlerweg, und zwar am Beginn der Etappe 8.

  • Streckenlänge Tag: 0 km (56 km Zug / Bus)
  • Streckenlänge gesamt: 273 km
  • Höhenmeter Tag: 0 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 9.450 hm

Karten:

Tag 12: Maurach – Lamsenjochhütte

Adlerweg Etappe 8: von Pertisau bis zur Lamsenjochhütte (1.953 m). Die gesamte Etappe perfekt und ausführlich beschrieben ist wie alle anderen Etappen des Adlerweges beim Boy On Adventures zu finden: Von der Erfurter Hütte in Maurach zur Lamsenjochhütte. Fabian hat mir dankenswerter Weise auch das nachfolgende Bild zur Verfügung gestellt.

Adlerweg Etappe 8 - auf dem Weg zur Lamsenjochhütte
Adlerweg Etappe 8 – auf dem Weg zur Lamsenjochhütte – © A Boy On Adventures

Wir gehen je nach Unterkunft nicht in Maurach sondern eventuell in Pertisau los. Der Weg geht anfangs relativ flach auf Schotter- und Asphaltstraßen los und wird dann ab der Gramaialm immer steiler.

Für unsere Unterkunft und dem heutigen Tagesziel, der Lamsenjochhütte, empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung, da diese Hütte sehr beliebt ist.

  • Streckenlänge Tag: 17 km (bzw. 12 km ab Pertisau)
  • Streckenlänge gesamt: 290 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.000 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 10.450 hm

Karte: Achensee 1:35.000 – KOMPASS Karte Nr. 027 Werbung

Tag 13: Lamsenjochhütte – Karwendelhaus

Adlerweg Etappen 9 und 10: von der Lamsenjochhütte (1.953 m) zur Falkenhütte (1.848 m) und dann weiter bis zum Karwendelhaus (1.765 m).

Man kann die Etappen 9 und 10 des Adlerweges zusammenlegen, weil sie relativ kurz sind. So wird Etappe 9 des Adlerweges mit ca. 3-4 Stunden veranschlagt, Etappe 10 mit 2-3 Stunden. Zusammen also ca. 5-7 Stunden und ca. 1.250 zu überwindende Höhenmeter.

  • Streckenlänge Tag: 20 km
  • Streckenlänge gesamt: 310 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.250 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 11.700 hm

Karte: Achensee 1:35.000 – KOMPASS Karte Nr. 027 Werbung

Tag 14: Karwendelhaus – Hallangerhaus

Die Etappe 11 des Adlerweges vom Karwendelhaus (1.765 m) zum Hallerangerhaus (1.768 m) wird die vorletzte Etappe sein. Dieser Tag hat es auch noch einmal in sich. Vor allem dann, wenn man auch die Birkkarspitze (2.749 m) auch noch mitnehmen will, was weitere 150 Höhenmeter bedeutet.

Es erwartet dich laut Beschreibung der Etappe 11 vom Boy On Adventures auch schwieriges und felsiges Terrain, was die ganze Geschichte nicht einfacher machen wird.

Birkkarspitze auf dem Adlerweg
Birkkarspitze – © A Boy On Adventures

Von der Birkkarspitze geht es dann auf etwa 1.200 m Seehöhe hinunter – also satte 1.550 Höhenmeter – zur Kastenalm. Von der Kastenalm steigen wir dann noch einmal weitere 550 Höhenmeter hinauf zu unserem heutigen Tagesziel, dem Hallerangerhaus.

  • Streckenlänge Tag: 15 km
  • Streckenlänge gesamt: 325 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.550 hm auf und ab
  • Höhenmeter gesamt: ca. 13.250 hm

Karte: Innsbruck und Umgebung 1:50.000 – KOMPASS Karte 290 Werbung

Tag 15: Hallangerhaus – Innsbruck

Adlerweg Etappe 12: vom Hallerangerhaus (1.768 m) bis Innsbruck (Yeahhhhh!). Unsere letzte Etappe und unser letzter Tag unseres Weitwander-Abenteuers von Salzburg nach Innsbruck.

Ganz so einfach wird auch dieser letzte Tag nicht werden, denn es erwarten dich wiederum ca. 1.200 Höhenmeter und 20 Kilometer in teils felsigem und schottrigem Gelände, das es zu überwinden gilt. Eine letzte Einkehrmöglichkeit gibt es noch in der Pfeishütte, die auf etwa 1.900 Meter Seehöhe liegt.

Wenn man die Hafelekar Bergstation erreicht hat, hat man es dann mehr oder weniger geschafft: mit der Nordkettenbahn und der Hungerburgbahn kommt man ohne weitere Anstrengung hinunter bis in die Altstadt von Innsbruck.

  • Streckenlänge Tag: 20 km
  • Streckenlänge gesamt: 345 km
  • Höhenmeter Tag: ca. 1.200 hm
  • Höhenmeter gesamt: ca. 14.450 hm

Karte: Innsbruck und Umgebung 1:50.000 – KOMPASS Karte 290 Werbung

Weitwanderung Routenplanung Salzburg - Innsbruck: Ziel erreicht

Wie unsere tatsächliche Tour am Ende ausgesehen hat, was wir alles erlebt (und erlitten) haben und wie es uns auf dem Weg von Salzburg nach Innsbruck ergangen ist, kannst du in meinem eBook: Weitwanderung Salzburg – Innsbruck nachlesen.

Du kannst mir auch gerne auf Twitter @WandernAustria folgen, wo ich unter dem Hashtag #wwsi19 immer wieder einmal einen kurzen Status zur Planung und später während der Tour gepostet habe.