Michael vom Blog Erkunde die Welt ruft mittlerweile zum 8. Mal dazu auf, die besten Bilder des letzten Halbjahres zu zeigen und das halbe Internet spielt verrückt!

Und so startet allerorts wieder die heitere Bildersuche, um einerseits in Erinnerungen zu schwelgen und andererseits zu zeigen, was man fotografisch so drauf hat. Oder um ganz ohne fotografische Höchst-Ansprüche zu zeigen, welche Bilder die Emotionen auch noch ein paar Monate später am meisten hochgehen lassen.

Bei mir war das in jedem Fall mein achter Norwegen-Urlaub mit meiner Familie, aber auch Zuhause im Salzburger Land während meiner Wandertouren durfte ich so manches emotionale Highlight erleben. Nebelschwaden und geniale Sonnenaufgänge – von allem etwas. Ich zeige dir in dieser Fotoparade deshalb auch ausschließlich die besten Bilder aus dem Salzburger Land und Norwegen.

Norwegenliebe

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein absoluter Fan von Norwegen bin. Ich liebe das Land und die Leute.

Und so hat es mich besonders gefreut, im Jahr 2018 endlich wieder einmal mit meiner Familie in den Norden fahren zu können. Es sollte eine Art Best-Of Tour werden. Bis ich während der Planung bemerken musste, dass wir sehr viel länger hätten bleiben müssen als 3 Wochen, um all meine Highlights der letzten 7 Norwegen-Urlaube abdecken zu können.

Natürlich ist es schier unmöglich dir im Rahmen dieser Fotoparade all die Bilder dieser faszinierenden Landschaften zu präsentieren, die ich geschossen habe. Bei jedem Blick auf eines der Bilder bekomme ich unweigerlich Lust auf einen 9. Norwegen-Urlaub. Dieser wird kommen – ganz sicher! Spätestens 2023 zum 25-jährigen Treffen der Norwegen-Freunde. Vielleicht ziehe ich auch einmal ganz ohne Familie los. Nur meine Fotoausrüstung und ich – das hätte auch etwas, das mich sehr reizen würde.

Mit großer Wahrscheinlichkeit werde ich jetzt auch bei dir die Lust auf einen Besuch dieses Landes wecken, sofern sie nicht schon vorhanden ist.

Und wenn nicht – auch egal! Dann kommst du mich im Salzburger Land besuchen und ich zeige dir sehr gerne meine Heimat bei einer gemeinsamen Tour 🙂 .

Heimatliebe

Ich liebe meine Heimat, das Salzburger Land, habe ich das schon einmal irgendwo erwähnt?

So war es mir auch eine besondere Freude, Michael und seine Liebsten während seines Österreich-Urlaubes persönlich kennenlernen zu dürfen. Leider bei absolutem Mistwetter. Nur zu gerne hätte ich Michael und seiner Familie die ganz besondere Aussicht gezeigt, aber das Wetter hatte uns einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Und so konnten wir uns im wahrsten Sinne des Wortes beim kleinen „Spaziergang“ zur Falkensteinkirche nur von unseren Sünden reinwaschen (wenn da welche gewesen wären 😉 ).

Auf zur Fotoparade Nummer 8 #FopaNet

Wie immer versucht uns Michael etwas zu lenken, um gleichzeitig zu betonen, das wir nahezu völlige Freiheit bei der Auswahl der Bilder haben.

Die Vorgaben freundlichen Empfehlungen für das vergangene Halbjahr lauten: Abstrakt – Aussicht – Krasse Sache – Landschaft – Rot – Tierisch.

1. Abstrakt

Abstrakt. Da ist Fantasie gefragt. Oder einfach durch die Bilder wühlen und inspirieren lassen.

Wikipedia sagt: Abstraktion, den induktiven Denkprozess des Weglassens von Einzelheiten und des Überführens auf etwas Allgemeineres oder Einfacheres.

Horst sagt: alles, was interessant aber auch verstörend wirken kann (völlig freie Interpretation des Themas 🙂 ).

Clouds

Clouds

Headfirst

Headfirst

2. Aussicht

Geniale Aussichten bieten sowohl das Salzburger Land als auch Norwegen. So nehme ich mir die Freiheit und zeige je ein Bild von Norwegen und meiner Heimat.

Wir fahren selten so weit nördlich, wenn es nach Norwegen geht – zumeist maximal bis auf die Höhe von Ålesund. Aber dieses mal hatten wir das 20. Treffen der Norwegen-Freunde in Dønna. Und wenn wir schon einmal so weit oben sind, dann muss diese Landschaft auch entsprechend erwandert werden.

Ein wenig verrückt ja schon, aber nachdem wir zuerst eine Mitternachtstour auf den Hausberg unserer Gastgeber (huhu Christoph und Doris!) gemacht haben und so erst gegen 2 Uhr den Schlaf gefunden haben, sind wir tags darauf schon um 6 Uhr aufgestanden, um den Dønnmannen zu erklimmen. Das war hart. Richtig hart! Viel zu wenig Schlaf, 800 Höhenmeter und eine Luftfeuchtigkeit, dass man fast ohne Bewegung schon ins Schwitzen kam.

Genug geschwafelt – hier nun je ein Bild dieser coolen Touren in Norwegen.

Mitternachtstour

Mitternachtstour, im Hintergrund der Dønnmannen

Am Gipfel des Dønnmannen

Am Gipfel des Dønnmannen

Zurück ins Salzburger Land!

Ich liebe den Breitenberg! Warum? Weil es einer der wenigen Gipfel – wenn nicht der einzige – um den Wolfgangsee ist, der selbst in der Hochsaison nicht überlaufen ist.

Auf dem Weg zum Breitenberg

Auf dem Weg zum Breitenberg, gegenüber der Schafberg und der Vormauerstein

Während meiner letzten Tour im Herbst sind mir während 6 Stunden (nein, ich war nicht so langsam, ich habe den Sonnenaufgang genossen) gerade einmal 4 andere Wanderer untergekommen. In Worten: VIER. Und ja, Michael, genau da hätte ich euch gerne raufgebracht. Naja, vielleicht ja beim nächsten Mal!

3. Krasse Sache

Als richtig krass habe ich die Trockenheit in diesem Sommer empfunden. Sowohl bei uns Zuhause im Salzburger Land als auch in Norwegen. Viele Viehzüchter standen schon knapp vor der Wahl, Teile ihrer Herde schlachten zu müssen, weil die Gefahr bestand, dass für den Winter einfach zu wenig Futter für alle Tiere vorhanden wäre. Zum Glück kam dann gerade noch rechtzeitig der erhoffte Regen.

Wo normalerweise wilde Wasserfälle in die Täler stürzen, war in diesem Jahr rein gar nichts bis zu mageren Rinnsalen zu sehen. Ich kenne Norwegen  ja von meinen vorangegangenen Urlauben und kenne deshalb einige Wasserfälle sehr gut. Und so weiß ich auch, wie sie sonst aussehen. Auch ansonsten reißende Flüsse degradierten zu fast schon bemitleidenswerten Bächlein.

Rinnsal in Norwegen

Rinnsal in Norwegen

Wirklich erschütternd für mich war auch der Rückgang des Briksdalsbreen. Ich habe diesen Gletscher auch während meines allerersten Norwegen-Urlaubes im Jahr 1992 schon besucht. Und auch wenn mir klar war, dass der einstmals beeindruckende Gletscher zurückgegangen ist – mit so einem Ausmaß habe ich dann doch nicht gerechnet.

Briksdalsbreen - die traurigen Reste

Briksdalsbreen – die traurigen Reste 2018

Ganz rechts vorne im obigen Bild war 1992 noch meterhohes Gletschereis. Ein wahrlich trauriger Anblick.

Umso beeindruckender „die Tränen des Gletschers“, wie ich es nenne. Der mächtige Gletscherfluss, der vom abschmelzenden Eis gespeist wird.

Tränen des Gletschers

Tränen des Gletschers

Tränen des Gletschers

Tränen des Gletschers

4. Landschaft

Eine geniale Landschaft bieten sowohl das Salzburger Land als auch Norwegen. So nehme ich mir die Freiheit und zeige je ein Bild von Norwegen und meiner Heimat.

Hmm, diese Formulierung kommt mir jetzt verdammt bekannt vor. Vielleicht weil ich als Wanderer Aussicht mit Landschaft in enger Beziehung zueinander sehe? Egal! Hier nun die Bilder.

Norwegen besteht streckenweise nahezu nur noch aus Landschaft. Klingt jetzt blöd, aber ich denke, du weißt, was ich meine, richtig?

Wir haben auch einige Wanderungen unternommen – eine davon war eine Tour zum Valurfossen. Und hier bietet sich beim Hinweg zum Wasserfall nach ein paar überwundenen Höhenmetern dieser geniale Blick, der mir schon bei meinem ersten Besuch nahezu den Atem stocken ließ. Genau für solche Ausblicke nimmt man gerne ein paar Strapazen in Kauf!

Auf dem Weg zum Valurfossen

Auf dem Weg zum Valurfossen

Schon wieder der Breitenberg? Da hätte ich zwar noch einige zeigenswerte Bilder auf Lager, aber nein, an dieser Stelle soll es der Vormauerstein sein!

Dort hinauf haben mich Sabina, ihre Freundin Anna und Claus begleitet. Und es war eine wahre Freude, zu sehen, wie sehr die 3 die Aussicht und die Landschaft genossen haben. Das hat auch bei mir die Freude an dieser wunderschönen Landschaft verstärkt. Es ist einfach schön, wenn man seine Emotionen mit Freunden teilen kann!

Vormauerstein im Bereich der Sommeraualm

Vormauerstein im Bereich der Sommeraualm

Vormauerstein

Vormauerstein bei klarer Sicht

Auf dem Gipfel des Vormauersteines

Auf dem Gipfel des Vormauersteines mit Nebel über dem Wolfgangsee

Wir sind an einem Donnerstag in der Nachsaison unterwegs gewesen, weshalb sich auch die Masse an Leuten in sehr engen Grenzen gehalten hat. An Wochenenden und während der Hauptsaison ist auf diesem Gipfel, einem Nachbargipfel des im Sommer völlig überlaufenen Schafberges, schon auch einiges los.

5. Rot

Rot. Na logo, dass hierfür die herrlich roten Häuser von Norwegen herhalten müssen! Ich mag sie einfach, diese roten Holzhäuser in der grünen Landschaft. Fast schon kitschig, wenn dann noch ein schöne Wolkenstimmung und Sonne hinzukommt.

Rot. Haus. Norwegen. Genial.

Rot. Haus. Norwegen. Genial.

6. Tierisch

Wirklich tierisch kalt war meine Tour auf den Schober mit Sabrina (Smiles From Abroad). Sabrina hat sich trotz angeschlagener Gesundheit in aller früh auf den einstündigen Weg von Linz nach Thalgau gemacht.

Wir haben uns schon um 540 getroffen, um vor dem Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu stehen. An diesem Tag war es wirklich a****kalt! Minus Vier Grad am Startpunkt der Tour, dem Parkplatz bei Wartenfels. Wer nun aber glaubt, dass wir um eine solche Uhrzeit und bei solch eher widrigen Wetterverhältnissen so gut wie alleine auf dem Gipfel gestanden sind, der irrt!

Am Parkplatz stand schon das ein oder andere Auto und auf dem Weg nach oben haben wir vor und hinter uns immer wieder Lichter von Stirnlampen aufblitzen sehen. Am Gipfel angekommen hat uns dann ein wirklich eiskalter Wind empfangen. Und eine ganze Schar an mehr oder weniger vor sich hin fröstelnden Leuten. Das wird dann mein schönstes Foto werden 🙂 .

Nach ca. 20 Minuten und dem Schießen einiger Bilder ist dann die Sonne hinter dem Schafberg hervorgekrochen und hat die Landschaft in ein geniales Licht getaucht.

Nebelschwaden - Blick zum Traunstein

Nebelschwaden – Blick zum Traunstein

Nebelschwaden - Drachenwand im Vordergrund

Nebelschwaden – Drachenwand im Vordergrund

Schober bei Sonnenaufgang

Schober bei Sonnenaufgang

Damit sich der Weg und das frühe Aufstehen auch wirklich lohnen, habe ich auch noch meine GoPro mitgenommen und einen Zeitraffer aufgenommen. Denn im Tal lag der Nebel und so habe ich mir herrlich ziehende Nebelschwaden erhofft. Und ich wurde nicht enttäuscht – aber sieh selbst! Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

7. oder das tierisch schön(st)e Foto

Wie gerade erwähnt soll die Tour auf den Schober auch mein schönstes Foto liefern. Ich finde es einfach  nur geil! (sorry 😉 )

Zum einen, weil es eine ungemein emotionale Tour mit herrlich ziehenden Nebelschwaden im Tal aber auch einem genialen Sonnenaufgang hinter dem Schafberg gewesen ist. Zum anderen, weil ich schon auch stolz darauf bin, genau jene Gegenlichtaufnahme aufs Bild gebracht zu haben, die ich mir schon vorher vorgenommen hatte.

Gegenlichtaufnahme auf dem Schober

Gegenlichtaufnahme auf dem Schober

Wer Sabrina erkennt, bekommt 100 Punkte und darf uns beim nächsten Mal begleiten 😉 .

Danke an Michael für Nummer 8!

Wie immer am Schluss die obligatorische Dankes-Rede. 🙂

Danke, Michael, für deine Mühe und für dein Durchhaltevermögen! Deine Einleitung „ich freue mich wie ein Schnitzel“ finde ich aufgrund deines Österreich-Urlaubes besonders passend!

Danke auch an alle Teilnehmer der Fotoparade – ich liebe es, mich durch all die anderen Beiträge zu klicken!

Vielen Dank auch noch an meine Blogger-Kollegen Sabina von Whale Of A Time, Sabrina von Smiles From Abroad und Claus von Essen in Salzburg, die mich in den letzten Monaten zu so mancher Tour begleitet oder dazu eingeladen haben! Das hat mich wirklich sehr gefreut!

An alle Leser dieses Artikels, die vielleicht gerade überlegen, selber einmal an der mittlerweile legendären Fotoparade teilzunehmen: Die Teilnahmebedingungen und Michaels Bilder findest du unter Fotoparade – schöne Bilder aus Österreich.

Du hast noch nicht genug?

Dann kannst du bei anderen Teilnehmern an Michaels Fotoparade ja weiter schmökern.  Die Beiträge aller anderen Teilnehmer sammelt Michael dieses Mal auf einer eigenen Seite.

Hier meine persönlichen Highlights der anderen Beiträge. Da ich es zeitlich nicht immer schaffe, mir die am Ende zumeist weit über 100 Artikel alle anzusehen, stellt diese Liste aber nur einen Ausschnitt dar.

Im Rahmen der Fotoparade von Michael, Betreiber des Blogs Erkunde die Welt, präsentiere ich meine besten Bilder des 2. Wanderhalbjahres 2018.