Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2020 um 8:09

Hardcore-Veganer müssen jetzt ganz stark sein, wenn ich mich gleich zu Beginn oute: ich bin (nach wie vor) Fleischfresser! Allerdings bin ich dabei, mich umzustellen und immer weniger Fleisch zu essen. Warum? Das hat für mich drei Hauptgründe: Umweltschutz, Klimaschutz und Tierschutz.

Was aber nicht zu meinen Gründen zählt: weil ich für meinen Fleischkonsum oder den Konsum tierischer Produkte von Hardcore-Veganern beschimpft werde!

Hardcore-Veganer – so wird das nichts!

Menstruation einer anderen Spezies

In einer Facebook Gruppe namens „Vegan ist ungesund“ (der Name ist wohl bewusst so gewählt, um Aufmerksamkeit zu erregen) bin ich über eine Diskussion gestolpert, die – wie soll ich es sagen – Verständnis in mir ausgelöst hat. Verständnis für so manche Menschen, die allergisch auf das Wort „Vegetarier“ oder „Veganer“ reagieren.

Kurz erklärt ging es dort darum, dass jemand geschrieben hat, dass sie es sehr gut findet, wenn auf den Straßen auf Bildschirmen Bilder von misshandelten Tieren gezeigt werden, um die Menschen auf der Straße auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen und so zu sensibilisieren. So weit so gut.

Sie hat nur einen Fehler gemacht: sie hat in einem Nebensatz erwähnt, dass sie sich hin- und wieder ein Sonntagsei (aus Freilandhaltung) gönnt.

Hühnerei

Hühnerei

Was dort dann abgegangen ist, ist schwer vorstellbar aber leider doch auch recht typisch für soziale Medien. Formulierungen wie „die Menstruation einer anderen Spezies essen“ oder Behauptungen wie „Gönnen? – Sie gönnen sich damit eine 78%-ige Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken.“ wurden dabei in den Raum geworfen.

Und ein Ei wird in weiterer Folge wie folgt beschrieben: „Hühner vermehren sich über die Kloake. Aus dieser Kloake kommt die Scheiße, Urin, Vagina Flüssigkeit und eben auch das Fortpflanzungsprodukt heraus.“.

Ich bin das Zentrum der Welt

Autsch! Aber das passiert genau dann, wenn man das eigene Verhalten als das einzig richtige ansieht. Sich als Zentrum der Welt ansieht. Als dem alleinig Wissenden, umgeben von Vegetariern (nur Vegan ist das Wahre) oder gar fleischfressenden oder Tierprodukte verzehrenden Vollidioten und Unmenschen höchsten Grades.

So ist es dann nicht verwunderlich, dass so mancher Fleischesser mit (seichten) Witzen, wie „Veganer fressen meinem Futter das Essen weg“ um die Ecke kommt.

Überflüssig zu erwähnen, dass man in der oben erwähnten Diskussion auf das eigentliche Thema, nämlich der Sensibilisierung durch Bilder, gar nicht erst eingegangen ist. Es war viel wichtiger, der Posterin klar zu machen, welch dummer und ekelhafter Mensch sie denn wäre.

Sachliche Aufklärung

Daten und Fakten statt Verurteilung

Ich bin mir ziemlich sicher, dass sehr viel mehr Menschen über ihren Fleischkonsum sowie den Konsum tierischer Produkte nachdenken würden, wenn man sie nicht als Massenmörder und empathielose „Ekelmenschen“ hinstellen würde.

Stattdessen sollte man sie in aller Ruhe und mit Fakten aufklären. So wie ich es mit weiteren Artikeln in diesem Blog versuchen werde. In diesem Artikel, in dem es um das „Gönnen eines Sonntags-Eies“ geht, gebe ich dir ein paar Infos zu Lege- und Masthühnern in die Hand.

Vergasen und Schreddern

Die industrielle Produktion von Hühnereiern ist alles andere als tierliebend zu bezeichnen. Auch wenn es in den letzten Jahren Fortschritte in Bezug auf die Hühnerhaltung von Legehennen gegeben hat (Verbot von Legebatterien und das halten in Käfigen in immer mehr Ländern und der EU), so bleibt immer noch das vergasen und schreddern der männlichen Küken.

Du liebst Eier? Am besten billig, weil „Bio ist ohnehin nur Beschiss und Geldmacherei!“? Dann schau dir bitte dieses Video an.

Aber Vorsicht – es ist nichts für schwache Nerven! Ist in Englisch, aber es geht um die Bilder. Drei Minuten und 43 Sekunden, die dein Essverhalten verändern könnten. Oder sollten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

45 Millionen Küken jährlich werden alleine in Deutschland geschreddert! Es gibt dazu auch einen entsprechenden Artikel in der Zeit: Tierschutz: Warum Deutschland weiter Küken schreddert. In der Schweiz werden die männlichen Küken nicht geschreddert, sondern vergast. 2,4 Millionen jährlich.

Für mich ein absolutes No-Go.

Wenn man in Österreich ein Bio-Ei kauft, dann wird garantiert, dass die männlichen Küken nicht umgehend getötet werden. Da die Hähne nicht gut gewinnbringend verkauft werden können, sind diese Eier dann teurer. Aber nicht sehr viel (unter 10%). Allerdings dürfen die Hähne dann aber auch nur 9-10 Wochen leben, um dann auf der Schlachtbank zu enden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn ich mir also in Zukunft Spiegeleier mache, dann zumindest nur aus Bio-Eiern und sehr viel seltener. Ich bin mir im Moment noch nicht ganz sicher, ob ich in Zukunft nicht besser ganz darauf verzichten sollte. Denn normalerweise werden Hühner 5-9 Jahre alt und nicht nur wenige Wochen.

Ein weiterer Schritt wäre, konsequent auch auf alle Produkte zu verzichten, die Eier enthalten, wie manche Nudeln, Mehlspeisen und vieles mehr. Da bin ich noch dran.

Hühnermast

Um möglichst schnell möglichst viel Fleisch zu erhalten und damit als Betrieb so effizient als möglich zu arbeiten, wird bei der Mast auf Kraftfutter gesetzt. Und zwar dermaßen, dass die Küken oft so schnell an Gewicht zunehmen, dass ihre Beine sie nicht mehr halten können.

Schau dir bitte auch noch dieses Video an!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vor einer Weile habe ich eine Dokumentation im TV darüber gesehen und mir dann gedacht: pfuh, so schnell esse ich jetzt kein Hähnchen mehr. Habe es dann nach einer Weile aber doch wieder getan.

Während des Schreibens genau dieses Artikels habe ich mir jetzt mehrmals obige Videos angesehen und habe dann zu meiner Frau gesagt, dass ich ab sofort kein Hühnerfleisch mehr essen werde. Dieses mal ziehe ich das durch! Ich will zum Leid dieser Tiere keinen Beitrag mehr leisten! Und Eier sowie Eierprodukte werde ich nach und nach ebenfalls immer mehr vermeiden.

Werde ich zum Veganer?

Ich befinde mich gerade auf dem Weg vom gedankenlosen Fleischfresser zu jemanden, der in einem ersten Schritt schon sehr viel weniger Fleisch isst. Der sein Fleisch in Zukunft auch nicht abgepackt im Supermarkt um die Ecke kauft, sondern sich dieses vom Bauernmarkt in der Nähe holen wird. Und dieses Fleisch dann ganz bewusst genießt und nicht gedankenlos in sich einwirft.

Das gleiche gilt auch immer mehr für tierische Produkte wie zum Beispiel Eier oder Milch.

Ob ich irgendwann Vegetarier werde? Oder gar Veganer, der auch auf das essen tierischer Produkte verzichtet? Ich weiß es noch nicht! Aber ich werde es anstreben. In aller Ruhe und aus eigener Überzeugung. Den Tieren und dem Klima zuliebe.

Soll man für den Klimaschutz weniger Fleisch essen oder noch besser: gar keines? Wie sieht es mit tierischen Produkten wie Milch oder einem Ei aus?