Geschätzte Lesezeit: 4 min

Digital Detox spielt im Bullshit Bingo aktuell ganz in der obersten Liga. Irgendwie auch nicht verwunderlich, denn der Vormarsch und die Präsenz digitaler Dienste und Geräte haben mittlerweile ein enormes Ausmaß angenommen.

Das war mir schon einen eigenen Artikel wert: Digital Detox – digitale Entschlackung. Das Bedürfnis, jedes Ereignis und jeden Bissen seines Frühstücks zu dokumentieren, scheint ungebrochen. Insta-Stories und Co sei Dank ist das ja alles recht einfach machbar. Dazu kommt noch FOMO – Fear Of Missing Out. Also die Angst, etwas zu verpassen.

Auch ich habe für mich festgestellt, dass mich die sozialen Medien immer mehr im Griff zu haben scheinen und mich zu ihrem Sklaven machen. Obwohl ich kein „Insta-Sternchen“ (zu alt, zu wenig hübsch 😉 ) bin und mein Essen auch in unfotografiertem Zustand genießen kann. Pingt aber einer der 5 installierten Messenger, dann bewegt sich meine Hand schon fast unbewusst binnen kürzester Zeit zum in Griffweite liegenden Smartphone.

Zwingen dir die sozialen Medien an Equipment nur dein Smartphone auf, so fühle ich mich als Blogger zusätzlich dazu bemüssigt, immer mehr an Foto und neuerdings auch Videoausrüstung mitzuschleppen. Auch hier wäre eine Einschränkung durchaus angebracht.

Und was soll nun Digital Botox sein? Der neue Star am sozialen Bullshit-Bingo Himmel?

Zahlen und Fakten

Laut Statista surfen 84% der Österreicher regelmäßig im Internet, von den 8,7 Millionen sind 3,4 Millionen auf Facebook aktiv (Zahlen von 2017), mehr als die Hälfte davon mehrmals täglich. Auch Instagram geht auf die Million zu. Und so wird der Griff zum Smartphone zur Gewohnheit.

Das Gegenüber beim Essen wird so oft auch zum Statisten. Einfach nur anwesend, um die %-Zahlen der „echten“ sozialen Kontakte nicht komplett in den Keller rasseln zu lassen. Am Tisch häufig nur noch Goldfisch-Gespräche („Was hast du gerade gesagt?“).

Finger weg von den sozialen Medien!

Und so darf es nicht weiter verwundern, dass es langsam zu einer Gegenbewegung kommen musste. Eine wachsende Anzahl an Leuten vermisst die Gespräche von früher, bei denen man noch das gute Gefühl hatte, in dem Moment dem anderen wichtiger zu sein, als alles andere. Mit Herz und Verstand ganz bei dir.

Stattdessen alle paar Minuten der Blick aufs Smartphone, welches „vorsichtshalber“ am Tisch ausgebreitet liegt, um nur ja nichts zu versäumen. Das fühlt sich einfach nicht gut an. Ganz davon abgesehen, dass das vom Smartphone hell erleuchtete Gesicht auch optisch wenig hermacht.

Es kommt zum Widerstand. Die Aufrufe zur digitalen Entschlackung werden unüberhörbar, ja teilweise fast schon wieder lästig. Unzählige Webseiten sprießen aus dem Boden – und wie lustig – über die sozialen Medien beworben. Naja, dort erreicht man halt seine „Klientel“ am besten 😉 . Die sind ja eh immer online. Und so wird auf Teufel komm raus gewittert, dass man dem Smartphone und dem ganzen digitalen Wahnsinn doch den Rücken kehren sollte.

Wenn ich merke, dass jemanden das Smartphone wichtiger ist, als meine Anwesenheit, ziehe ich mich zurück. Zumindest innerlich. Das Gegenüber wird dann auch mir immer weniger wichtig. Ich will kein „Sozial-Kontakt-Statist“ sein. Dazu ist mir meine Zeit einfach zu schade.

Bist du gerne ein 'Sozial-Kontakt-Statist'? Klick um zu Tweeten

Und was soll jetzt dieses Digital Botox sein?

Das gibt es nicht. Zumindest weiß ich nichts davon. Mir ist der Begriff in den Sinn gekommen, als ich während eines Kurzurlaubes in Mühlbach am Hochkönig selbst bei eher miesem Wetter meine Foto-Ausrüstung und die GoPro mit auf den Weg genommen habe.

Wäre es nicht lustiger gewesen, einfach ganz ohne schweren Fotorucksack meine jungfräulichen Spuren in den Schnee zu ziehen? Ohne dass meine Kleidung unter dem Rucksack schweißnass wird, weil der Fotorucksack nicht atmet? Ohne Gedanken darin zu verschwenden, was man selbst bei diesem Wetter halbwegs ansprechend einfangen könnte?

Doch, ich denke schon!

Digital Detox vs. Digital Botox

Auch bei Schlechtwetter volles Equipment

Zumal der Einsatz der Kamera ohnehin kaum möglich gewesen ist, weil durch den Schneefall die Linse ständig Tropfen auf sich gesammelt hat. So habe ich dann eine nahe gelegene Hütte angesteuert – mit dem Ziel, unter deren geschützten Dach fotografieren zu können. Auf dem Weg dahin ist mir dann der Begriff Digital Botox in den Sinn gekommen.

(Ein wenig) Verrückt bin ich ja schon! Dokumentieren mit aller Gewalt. Keine Spur von Digital Detox. Künstlich aufgespritzte Digitalität eben. Von Irgendetwas hat man mir wohl einmal etwas zu viel ins Gehirn gespritzt. Digital Botox.

Dokumentieren mit Bildern – das ist etwas, wo ich mich einfach nicht zurückhalten kann. Die anschließende Spannung dann vor dem PC, ob die Bilder am Ende dann auch das zeigen, was ich mir vor Ort vorgestellt habe. Das macht mich süchtig.

Digital Detox vs. Digital Botox

Digital Detox vs. Digital Botox

Sorry, war kurz weg. Es hat so ausgesehen, als ob die Sonne durch den Nebel brechen könnte. Und da musste ich jetzt schnell mein Stativ aufbauen, um ein schönes Foto mit Abendstimmung einfangen zu können.

Die Sonne hat es dann aber leider doch nicht ganz geschafft. Evtl. hätte ich ja doch lieber gemütlich ein Gläschen Wein trinken sollen, anstatt meine Zeit am doch recht kalten Balkon zu verbringen?

In diesem konkreten Fall war das aber meine ganz persönliche Entscheidung ohne jemand anderen dadurch zu stören oder darunter leiden zu lassen. Ich war an diesem Wochenende alleine unterwegs. Die Situation wäre eine ganz andere gewesen, wenn meine Frau mit gewesen wäre. Dann wäre das Gläschen Wein mit meiner Frau natürlich als Sieger hervorgegangen.

Mein Appell also am Ende: wenn du mit Menschen unterwegs bist oder dich mit ihnen unterhältst, dann schenke ihnen deine volle Aufmerksamkeit! Sie haben es sich verdient. Schließlich opfern sie genau in diesem Moment ihre wertvolle Lebenszeit für dich! Und das solltest du würdigen und nicht durch einen ständigen Check deiner FB Timeline mit Füßen treten!

Mache dein Gegenüber nicht zum 'Sozial-Kontakt-Statist' ! @DigitalDetoxes Klick um zu Tweeten

Einen sehr guten Artikel was Smartphones mit uns anstellen, findest du in Sinah Edhofer’s The Black Shirt Blog: Smartphone-bedingte Gesprächspausen.

Digital Detox spielt im Bullshit Bingo aktuell in der obersten Liga. Nicht verwunderlich, denn die Präsenz digitaler Dienste und Geräte hat mittlerweile ein enormes Ausmaß angenommen. Und was soll nun Digital Botox sein? Der neue Star am sozialen Bullshit-Bingo Himmel?