Zuletzt aktualisiert am 28. April 2019 um 8:17

Der Regenspitz zählt zu den markanten Gipfeln der Osterhorngruppe. Der Weg führt über die Feichtensteinalm und von dort über einen teilweise etwas schmäleren und steinigen Grat zum Gipfel. Oben genießt man einen sehr schönen Ausblick über die Osterhorngruppe mit unter anderem mit Gruberhorn sowie dem Gennerhorn.

Ausgangspunkt

Hintersee (750 m)

Dauer hin/zurück

bis zur Feichtensteinalm 1h (1300 m)
bis zum Gipfel 2h 30min / 2h (1675 m)
Höhendifferenz 925 Hm

Charakteristik

Mittelschwere Wanderung auf Forststraßen über Almen, Variante über Feichtensteinalm für Kinder eher nicht geeignet (oben schmaler Weg und steinig, steiler Abhang), Variante über Bergalm für Kinder besser geeignet.

Anreise

Bundesland Salzburg, an der Wolfgangsee Bundesstraße (B158) Richtung Faistenau abbiegen, an Faistenau vorbei bis Hintersee, an der Kirche rechts vorbei bis zum Parkplatz

Karte

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen

Die Wanderung im Detail

Den Regenspitz kann man vom Parkplatz kurz nach Hintersee aus über 2 Varianten erreichen, nämlich über die Feichtensteinalm oder über die Bergalm. Beide Varianten lassen sich auch sehr gut zu einer Rundtour kombinieren.

Zur Feichtensteinalm

Vom Parkplatz aus geht man rechts am Satzstein vorbei und nimmt direkt danach die Straße links. Das ist die alte Straße Richtung Bergalm, die den Vorteil hat, dass hier viel weniger Autos fahren und dass es hier auch etwas kürzer ist. Über die neue Straße führt übrigens auch eine Mountainbike-Route.

Wenn du der alten Straße entlang gehst, marschierst du dann auch eine Weile an einem Bächlein, dem Tiefenbach, bevor du diesen nach links über eine kleine Brücke querst.

Am Tiefenbach

Am Tiefenbach

Weiter geht’s durch den Wald, bevor du an eine Lichtung kommst, auf der eine sehr schöne Almhütte steht und du auch einen schönen Blick zum Regenspitz hast. Der weitere Weg bis zur Feichtensteinalm führt dann wieder großteils durch Wald. Nach nicht einmal ganz einer Stunde erreichst du dann die Feichtensteinalm.

Feichtensteinalm

Feichtensteinalm, Blick zurück ins Tal

Von hier aus hat man einerseits einen schönen Blick zurück ins Tal und andererseits einen sehr schönen Blick auf die umliegenden Gipfel, wie z.B. Schmittenstein oder auch hinauf auf den Regenspitz.

Zum Gipfel

Von der Feichtensteinalm führt der Weg zuerst über die Alm bis zum Grat hinauf, auf dem man entlang von Latschen und Föhren auf immer steiniger werdendem Untergrund bis zum Gipfel gelangt.

Blick zum Gipfel des Regenspitzes

Blick zum Gipfel des Regenspitzes

Gerade im oberen Bereich wird der Grat teilweise etwas schmäler, weshalb ich den Weg aufgrund von Absturzgefahr mit kleineren Kindern nicht empfehlen würde. Je näher man dem Gipfel kommt, desto schöner und imposanter wird der Ausblick auf die benachbarten Gipfel des Gennerhorns und des Gruberhorns.

Vom Gipfel kann man dann eine wunderschöne Aussicht über zahlreiche Gipfel der Osterhorngruppe genießen, unter anderem auch auf das Osterhorn selbst, welches der gesamten Gruppe den Namen gibt.

Abstieg über die Bergalm

Den Abstieg kann man dann über die Bergalm angehen, um nicht den gleichen Weg zurückgehen zu müssen. Wer mit Kindern auf den Regenspitz gehen will, dem kann ich die Route über die Bergalm empfehlen, da sie um Vieles ungefährlicher ist, als der Weg über den Grat von der Feichtensteinalm aus. Der Weg ist aber auch hier oft relativ steil und steinig, weshalb auch hier äußerste Vorsicht geboten ist.

An schönen Tagen kann es auf der Bergalm schon recht belebt zugehen, und wer auch wegen der Stille in die Berge geht, sollte eine etwaige Rast abseits der Bergalm einplanen. Von der Bergalm hat man noch etwas mehr als eine Stunde über eine gut ausgebaute Schotterstraße bis zurück zum Ausgangspunkt.

Schneeschuhe

Völlig problemlos bis zur Feichtensteinalm bzw. ein gutes Stück des Grates bis zum Gipfel. Weiter oben nur bei ausreichend Schnee gut begehbar, ansonsten aufgrund des felsigen Geländes schwierig und auch nicht ungefährlich.