Anfang 2018 habe ich mir vorgenommen eine möglichst nachhaltige Lebensweise einzuschlagen, um damit Nachhaltigkeit immer mehr in meinen Alltag einziehen zu lassen. Mich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Was kann ich tun, um möglichst enkelgerecht zu leben? Also so, dass auch meine Enkel noch ein schönes Leben in einer möglichst intakten Umwelt genießen können?

Jetzt, gut 2 Jahre später, will ich für mich prüfen, wie weit ich gekommen bin. Vielleicht kann dir der Artikel dabei helfen, einen guten Start zu finden. Das würde mich sehr freuen! Es ist sehr viel einfacher, als du denkst. Und nein, du musst dazu auch nicht zurück auf den Baum!

Vor dem Start

Grundsätzlich habe ich nahezu bei Null begonnen. Ich war aber nie eine Umweltsau und habe weder meinen Kühlschrank, noch meine Autoreifen, im Wald entsorgt. Auch fand ich es nie cool, Fast-Food Sackerl und/oder Becher einfach so beim Autofenster hinauszuwerfen oder generell meinen Müll einfach fallen zu lassen.

Die „ohne Becher“ Taste beim Kaffeeautomat in der Firma habe ich auch benutzt, weil ich die eigene Tasse schon immer dabei hatte. Plastikflaschen habe ich vermieden, so gut es geht, Mineralwasser aus Flaschen früher einmal aber durchaus gern getrunken.

Bewusst der Nachhaltigkeit habe ich mich damals aber nicht verschrieben.

Bewusstseinsbildung

Artikel und Bücher lesen

Und genau das sollte mit dem 1.1.2018 anders werden. Ab sofort habe ich mich bemüht, ganz bewusst auf Nachhaltigkeit zu achten. Also Dinge und Tätigkeiten des alltäglichen Lebens zu hinterfragen. Artikel und Bücher zum Thema Nachhaltigkeit zu lesen.

Drüber reden – wie ticken andere?

Für mich selber war und ist es auch sehr wichtig, mit anderen Menschen über meine Nachhaltigkeits-Bestrebungen zu reden. Das hilft mir dabei, immer wieder neue Dinge zu lernen und auch ein Gefühl dafür zu bekommen, inwiefern das Thema auch für andere bereits eine Rolle spielt. Aber auch, um zu sensibilisieren.

So spreche ich auch immer wieder einmal Arbeitskollegen an, denen der Weg zur Küche zu weit ist, um sich eine Kaffeetasse zu holen und diesen dann aus dem Plastik-Becher schlürfen.

Drüber reden – ich nerve meine Frau

Eine Gratwanderung! Unter meinem intensivierten Nachhaltigkeits-Bestreben „leidet“ meine Frau am meisten. Keine Ware, die ich nicht auf deren Verpackung (zu viel Plastik?) prüfe und umdrehe, ob da nicht Palmöl drinnen ist. Aufgeschnittene Wurst in der Plastik-Verpackung, weil Besuch kommt? Der Mann meckert! Dreier-Paprika in Plastik verpackt? Ein entsprechender Hinweis folgt auf dem Fuß.

Apfelsaft in einer Plastikflasche? Ein absolutes No-Go für mich. Nach zahlreichen genervten Blicken (beiderseits – hehe) mittlerweile auch für meine Frau.

Aufkleber „Bitte keine Werbung!“ auf den Postkasten? Aktuell wohl nur über die Leiche meiner Frau, sie bräuchte die Prospekte wegen der Angebote. Ich bleibe dran und werde weiter nerven.

Drüber reden – Umweltzeichen

Eine für mich sehr nette Erfolgsstory. Bei einem Firmen-Event gibt es Nachmittagskaffee. Kapselkaffee! Schlimmer geht’s nimmer! Und das in einem Hotel, an dessen Eingang das österreichische Umweltzeichen hängt.

Ich verweigere den Kaffee und spreche die Bedienung drauf an. Sie zeigt Verständnis und bringt mir einen Kaffee aus der Espresso-Maschine. Das geht auch an meinen Arbeitskollegen nicht unbemerkt vorüber. In der nächsten Pause verweigern dann alle den Kaffee in Kapseln. Am nächsten Tag ist die Kapselmaschine außer Betrieb und wir bekommen den Kaffee in einer Kaffeekanne serviert.

Zuhause angekommen verfasse ich einen Tweet in Bezug auf Umweltzeichen und Kapselkaffee. Das Ergebnis ist sehr erfreulich!

Tweet Umweltzeichen Kapselkaffee

Tweet Umweltzeichen Kapselkaffee

Drüber reden hilft. Sei also ruhig mutig!

Drüber schreiben

All meine Erfahrungen und auch Fortschritte teile ich auch über mein Blog mit. In meinen Gesprächen mit anderen ist mir immer wieder aufgefallen, wie wenig sich viele von uns mit Nachhaltigkeit auseinandersetzen.

Oft war und ist die erste Reaktion auch Jetzt komm‘ mir nicht mit dem Sch**ß!“ weil viele das Wort nicht mehr hören können. Meine gesammelten Gedanken dazu findest du im Artikel Die Welt sollen andere retten!.

Schuld daran sind unter anderem viele Unternehmen, die den Begriff Nachhaltigkeit in ihrer Kommunikation einfach nur verwenden, um ebenfalls am Bullshit-Bingo der sozialen Heuchelei teilnehmen zu können. Um dabei zu sein und den Schein zu wahren, dass ihnen die Umwelt wichtig wäre.

Für mich ist das Wort aus dem Mund eines Autobauers jedenfalls ein Hohn, wenn er seinen neuen, ach so extrem Sprit sparenden, 250 PS / 183 kw fetten SUV ankündigt.

Verzicht auf Plastik

In der Küche

Wenn man erst einmal sensibilisiert ist, kann man mehr und mehr auf Plastik verzichten und auf entsprechende Alternativen umsteigen. So sind wir zum Beispiel von Spülbürsten aus Plastik zum reinigen von Pfannen und Co auf Bürsten aus Holz mit Naturborsten umgestiegen.

Wir verwenden mittlerweile auch Pfannenwender aus Holz anstatt Plastik (z.B. Uulki Pfannenwender Werbung) und so wie früher Kochlöffel aus Holz Werbung.

Pfannenwender aus Holz

Das Gleiche gilt für Schneidbretter. Holz statt Plastik! Flaschenbürsten aus Kunststoff? Warum? Auch diese kann man als Holzvariante mit Naturborsten kaufen (wie diese Reinigungsbürste für Flaschen und Vasen Werbung).

All das hat bei uns in der Küche Einzug gefunden und bedeutet absolut keine Verringerung der Lebensqualität. Nachhaltigkeit muss eben nicht mit Einschränkungen verbunden sein, wie leider sehr viele behaupten. Und das Zeug aus Holz kostet auch nicht mehr, und wenn, dann im niedrigen einstelligen € Bereich.

Im Bad

Auch hier ist es nicht schwierig, zumindest zum Teil den Kunststoff zu verbannen. Haar-Shampoo in der Plastikflasche muss ebenso nicht sein, wie Duschgel.

Die Haarseife war am Anfang für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber nach dem testen drei verschiedener Haarseifen habe ich in der lokalen Apotheke dann eine gefunden, die ganz hervorragend funktioniert. Möglicherweise tun sich Menschen mit längeren Haaren etwas schwerer, eine Haarseife zu verwenden, aber am Ende ist es auch hier Gewöhnungssache. Natürlich ist diese Haarseife nicht in Plastik verpackt. Ja, solche gibt es leider auch.

Und zum Duschen braucht auch kein Mensch Duschgel aus dem Plastik-Behälter. Eine stinknormale Seife oder eine spezielle Duschseife funktionieren ebenfalls völlig problemlos. Wusstest du eigentlich, dass sich in vielen Duschgels auch Mikroplastik befindet?

Man braucht übrigens auch keine Flüssigseife zum Hände waschen. Deren Kunststoff-Behälter wie auch deren Nachfüll-Packs ver(sch)wenden ebenso sinnlos Kunststoff.

Und Taschentücher muss man auch nicht in 10er Häppchen in Plastik verpackt und dann noch einmal in Plastik verpackt im Großpack kaufen. Mittlerweile gibt es auch (wieder) 100 Stück im Karton aus Recyclingpapier. Mit dem Blauen Engel ausgezeichnet (*räusper* – in diesem Fall zu recht vergeben).

Taschentücher aus Recycling Papier - nachhaltig

Taschentücher aus Recycling Papier – es geht auch nachhaltig

Musik und Video

Ich kaufe so gut wie keine CDs und BluRays mehr, sondern kaufe meine Musik als MP3 und steige immer mehr auf Video-Streaming um.

Auch wenn mittlerweile so mancher Artikel auf den hohen Energieaufwand und die damit steigende Umweltbelastung durch Streaming hinweist (siehe Das neue Fliegen: Streaming verursacht immer mehr CO2 | DerStandard.at), so stellt der Kauf von Audio-CDs oder BluRays mehr Umweltbelastung dar. Auf jeden Fall werden durch Streaming Ressourcen (Kunststoff) und auch Müll gespart. Lasse dir also das Hören von Musik durch solche Artikel nicht madig machen!

Ein (leider etwas älterer) Artikel vergleicht Kauf und Streaming recht ausführlich: DVD vs. Streaming – was ist umweltfreundlicher?

Ernährung / Einkaufen

Verzicht auf Fleisch

Ein allererster, sehr kleiner Schritt war, anstatt der aufgeschnittenen Wurst in Plastik verpackt auf Stangensalami umzusteigen. Damit war zumindest schon sinnloser Plastik-Müll verschwunden.

Nach 2-3 weiteren Monaten habe ich Zuhause komplett auf Wurst verzichtet. Hin-und wieder (ca. 1x pro Monat) gönne ich mir noch eine Leberkäs-Semmel in der Arbeit. Na wenn das jetzt die Hardcore-VeganerInnen lesen! „Gönnen“ – wie schäbig von mir!

Kaspressknödel – vegetarisch, nicht vegan

Mittlerweile – etwa ein Jahr nach dem Gedanken, immer mehr auf Fleisch zu verzichten, kommt merklich weniger Fleisch auf den Tisch. Anstatt wie früher praktisch täglich, sind wir Anfang 2020 bei durchschnittlich einmal Mal in der Woche angelangt. Ein zweiter, etwas größerer Schritt ist also getan.

So schwierig war/ist das gar nicht, wie ich anfangs auch geglaubt habe.

Noch beziehen wir unser Fleisch aus dem lokalen Supermarkt, aber das wollen wir ab sofort ändern und einen der Bauernmärkte der näheren Umgebung nutzen.

In Bezug auf Fleischkonsum und den Verzicht auf tierische Produkte war und ist meine Tochter eine große Hilfe und Ansporn. Sie ist seit über 10 Jahren Vegetarierin und seit einigen Jahren ernährt sie sich nur noch vegan.

Vegane Speisen ausprobieren

Wir probieren immer wieder einmal vegane Produkte aus und haben dadurch schon einiges entdeckt, was uns wirklich sehr schmeckt.

Statt Liptauer schmeckt uns zum Beispiel auch so mancher Hummus wirklich sehr gut. Klar, es gibt auch Fehlgriffe! Nach dem ersten Hummus dachte ich auch bei mir, dass man dann gleich Erde essen könnte, so fies hat der geschmeckt. Mittlerweile haben wir aber einen gefunden, der wirklich hervorragend schmeckt.

Kaffee

Meinen Kaffee bereite ich nicht mehr im Vollautomaten zu, sondern in einem Empot. Eine speziell geformte Kanne, mit deren Hilfe man den Kaffee ganz ohne Filter aufbrühen kann. Und in Zukunft will ich auch nur noch Kaffee mit dem Fairtrade Siegel kaufen. Den Kaffeebauern zuliebe.

Wenn unser alter Kaffee-Vollautomat den Geist aufgibt (meine Frau nutzt ihn noch), dann werden wir uns keinen neuen mehr anschaffen. Das haben wir schon so fixiert (siehe oben – Frau nerven und so).

Keine Einweg-Sackerl mehr

Für meine deutschen Leser – Tüten!

Früher habe ich oft gedankenlos Einwegsackerl verwendet, vor allem beim Einkauf meines Essens während der Arbeit. Inzwischen habe ich mehrere Mehrweg-Sackerl, die ich mittlerweile auch immer weniger oft vergesse.

Mobilität

Der Weg zur Arbeit

Mit ca. 20 km (Fahrradstrecke) in einer Richtung ist mein Weg zur Arbeit durchaus auch mit dem Fahrrad bewältigbar. Seit ich ein eBike habe, fällt es mir noch sehr viel leichter, immer öfter auf das Auto zu verzichten und stattdessen mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.

Ist doch super, wenn man schon am frühen Morgen etwas Sport betreibt und so sportlich in den Tag startet! Am Abend nach der Arbeit ist es wohl nicht immer nur lustig, aber meine ersten Fahrten konnte ich auch auf dem Nachhause-Weg sehr genießen.

Noch habe ich da viel Luft nach oben, weil ich noch zu sehr Weichei bin. Regen? Zu kalt? Das eBike bleibt im Keller. Vielleicht kann ich mich da noch etwas öfter zum Umstieg / Aufstieg aufs Rad motivieren.

Kurze Wege ohne Auto

Ich wohne auf dem Land in einem „Kuhdorf“ mit entsprechend schlechter Anbindung an die Öffis. Und so bin ich bisher sehr oft auch für kurze Wege mit 5-10 km ins Auto gestiegen. Zum Beispiel um zur Post zu fahren oder um die ein oder andere Kleinigkeit einzukaufen.

Diese kurzen Wege lege ich nun zunehmend mit dem Fahrrad zurück. Denn seit ich mir Packtaschen für meine eBike Tour durch Österreichs Landeshauptstädte zugelegt habe, ist es kein Problem, mittelgroße Pakete oder anderes auf das Rad zu packen.

Mehr Nachhaltigkeit im Garten

Hochbeet anlegen

Eigentlich haben wir seit 3 Jahren im Garten ein Hochbeet stehen. Genutzt und gepflegt haben wir (oder besser meine Frau) es aber nur in den ersten 2 Jahren. Letztes Jahr ist es aus privaten Gründen mit viel Stress komplett brach gelegen.

Das will ich ab 2020 ändern. Ich übernehme die Verantwortung für das Hochbeet und werde es auch entsprechend hegen und pflegen.

Wildblumenwiese anlegen

Unsere Insekten, Bienen und Schmetterlinge sind massiv bedroht – siehe auch meinen Artikel Massives Insektensterben bedroht unsere Zukunft. Und so habe ich beschlossen, einen Teil meiner Grünfläche ab 2020 in eine Wildblumenwiese umzuwandeln.

Den entsprechenden Samen habe ich mir schon zugelegt, März bis Mai kommt es dann je nach Schneelage zur Aussaat. Da bin ich auch schon sehr gespannt darauf! Kann ich damit wirklich merklich Schmetterlinge und Bienen anlocken? Ich werde versuchen, das in Bildern zu dokumentieren!

Vogelhäuschen und Nistkasten

Vögel finden im Winter wenig Futter und so hilft so ein Vogelhäuschen ungemein.

Vogelhaus im Garten

Vogelhaus im Garten

Seit 2020 steht nun endlich auch wieder ein Vogelhäuschen im Garten. Und ein Nistkasten hängt ebenso am Baum, um den Nachwuchs zu fördern. Wäre schön, wenn dieses Angebot von den gefiederten Freunden dann auch ausgiebig genutzt würde.

Urlaub

CO2 Kompensation

Wenn ich für meinen Urlaub das Auto nutze, zahle ich seit 2018 CO2 Kompensation. Damals wurde ich durch das Buch FAIRreisen zum ersten Mal drauf aufmerksam, und seitdem zahle ich auch. Erstmalig für meinen Urlaub nach Norwegen für die Fährüberfahrten und die zurückgelegten Kilometer im Auto. Nähere Infos dazu findest du in meinem Artikel Freiwillige CO2 Kompensation – was ist das?.

Zug, Öffis, eBike & zu Fuß

Noch besser ist es natürlich, den Urlaub von Haus aus so nachhaltig als möglich zu gestalten, also auf das Flugzeug und das Auto zu verzichten. 2019 war das eine Weitwanderung von Salzburg nach Innsbruck, 2020 wird das eine eBike Tour durch Österreichs Landeshauptstädte.

Was 2021 passiert, ist noch offen. Möglicherweise wieder eine Weitwanderung oder es geht mit dem Zug nach Norwegen.

Sonstiges

Bestellung im Online Handel

Weil ich in diesem Artikel auch einige Links zu Amazon gesetzt habe: der Online-Handel wird teilweise oft zu recht verteufelt, vor allem auch in Bezug auf seine Mitarbeiter.

In Bezug auf den Versand und das damit ausgestoßene CO2 habe ich recherchiert und dabei folgendes herausgefunden: es kommt drauf an! Wenn ich in der Nähe ein Geschäft habe, welches ich zu Fuß, dem Fahrrad oder den Öffis erreiche, ist das sicher die bessere Option, als mir ein Paket schicken zu lassen. Sobald ich aber ins eigene Auto steige / steigen muss, weil ich auf dem Land ohne vernünftigen Anschluss lebe, steigt rein aus Sicht der Umwelt der Online-Versand schon nach wenigen Kilometern besser aus.

Wichtig zu beachten:

  • Keine Retouren!
  • Nur Standard-Versand wählen
    Bei Express-Versand fahren Lieferanten auch schon mit nicht vollem Lieferwagen los.
  • Keine Waren bestellen, die regional bezogen werden können.

Den lokalen Handel / das lokale Geschäft zu unterstützten, kann für viele ein weiterer Grund sein, den Online-Handel generell zu meiden. Rein in Bezug auf Nachhaltigkeit muss das aber nicht immer die beste Option sein.

Ich für mich habe beschlossen, in Zukunft bewusster drauf zu achten, ob es für bei Amazon bestellte Waren in Bezug auf Nachhaltigkeit eine bessere Option gibt, also ob ich nicht lieber regional einkaufen sollte.

Was ich schon immer getan habe oder schon sehr lange tue

Manche Dinge habe ich schon immer getan, die man in den Bereich Nachhaltigkeit einordnen kann. Hier eine Liste, die dir evtl. die ein oder andere Anregung geben könnte.

  • Duschen statt Baden
  • Stopptaste im Klo betätigen
  • Keine Getränke aus der Dose
  • Keine Getränke aus der Plastik-Flasche
  • Wassersparer bei allen Wasserhähnen
  • Wassersparender Duschkopf
  • Kleidung möglichst lang tragen
  • Müll möglichst sauber trennen
  • Komposter im Garten

Mein persönlicher Tipp

Lass‘ dich von anderen nicht dumm anmachen, weil du in ihren Augen noch viel zu wenig tust! Wichtig ist, dass du für dich entschieden hast, in allen möglichen Lebensbereichen mehr und mehr auf Nachhaltigkeit zu achten. Das Tempo und worauf du alles verzichten willst, bestimmst alleine du.

Ich kann an dieser Stelle natürlich nur für mich sprechen, aber seit ich mich intensiver und ganz bewusst mit dem Thema auseinandersetze, fallen mir immer mehr Dinge auf, die ich noch verbessern kann. Sehr vieles davon bedeutet nicht einmal Verzicht. Pfannenwender aus Holz, um nur ein Beispiel zu nennen.

Anderes bedeutet auch Verzicht, aber ohne diesen wird es nicht gehen. Doch so mancher Verzicht öffnet auch neue Türen. So hätten wir die Weitwanderung nach Innsbruck sonst wohl nie unternommen, und das war am Ende wirklich genial!

Oder es verbessert sogar deine Gesundheit, wie zum Beispiel mehr mit dem Fahrrad zu fahren, als mit dem Auto.

Buchtipp

Nachhaltig leben für Einsteiger Werbung von Christoph Schulz habe ich in meinem Blog schon einmal rezensiert und an dieser Stelle will ich dir dieses Buch noch einmal ans Herz legen. Es ist angenehm geschrieben, ohne erhobenen Zeigefinger. Und es liefert dir sehr viele Idee, wie du deinen Alltag nachhaltiger gestalten kannst.

Wie kannst du eine möglichst nachhaltige Lebensweise einschlagen, um damit Nachhaltigkeit immer mehr in deinen Alltag einziehen zu lassen?